"Das Große ist nicht, dies oder das zu sein, sondern man selbst zu sein."

(Sören Kierkegaard, dänischer Philosoph, 1813-1855)  

 

Felsensteine auf der dänischen Insel Möen.                                    Foto: Simone Brockes 

 

 

BLICK HINTER DIE KULISSEN 




Ich bin mal eben tot

Zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einer Angsterkrankung und Panikattacken. Nicholas Müller, der ehemalige Sänger von Jupiter Jones („Still“), erzählt über seine Umwege aus der Krankheit.

Der Herzschlag beschleunigt sich, der Blutdruck steigt, der Atem wird schneller, kalter Schweiß bricht aus. Ein Herzinfarkt? Ein Schlaganfall? Ein Tumor?
Nicholas Müller kann die Symptome nicht deuten, als sie zum ersten Mal auftreten. Nach vielen medizinischen Untersuchungen erst die Diagnose: generalisierte Angststörung mit starken Panikattacken, Hypochondrie und depressiven Episoden. Zehn Jahre lebt er mit starken Ängsten und Panikattacken, bis gar nichts mehr geht. Sein Song „Still“ ist zu diesem Zeitpunkt das meistgespielte Lied im Radio, da begibt er sich endlich in Therapie und zieht sich aus allem raus. In seinem Buch erzählt Nicholas Müller offen und mit kraftvoller Sprache über seine Angst. Der Sänger macht all den Menschen Mut, die ebenfalls an einer Angststörung leiden.


Autor: Nicholas Müller

Titel: Ich bin mal eben wieder tot / Wie ich lernte, mit Angst zu leben

Verlag: Knaur

272 Seiten, Klappenbroschur

Preis: 12,99 Euro, ISBN: 978-3-426-78918-6




Das Tagebuch der Prinzessin Leia

Die Nachricht vom unerwarteten Tod Carrie Fishers am 27. Dezember 2016 im Alter von nur 60 Jahren erschütterte nicht nur die Welt, sondern das gesamte Star Wars-Universum. Jahrelanger Drogenmissbrauch und psychische Problem belasteten die Karriere einer sensiblen Frau, die zugleich als Prototyp des weiblichen Action-Stars in Hollywood galt. Wie auch Elizabeth Taylor und Shirley Temple, die schon früh Berühmtheit erlangten, zahlte Fisher einen hohen Tribut für ein Leben zwischen Extremen. Als Fisher 1977 zum ersten Mal am Set von Star Wars die Rolle der Prinzessin Leia verkörperte, wirkte sie noch unschuldig, lebensfroh und experimentierfreudig. Niemand hätte zum Zeitpunkt der Dreharbeiten den überwältigenden Erfolg der Sternensaga erahnen können, der in einen wahren Kult mündete. Charaktere wie Luke Skywalker, Darth Vader, R2-D2 und natürlich Prinzessin Leia und Han Solo haben mittlerweile den Status von Archetypen der Popkultur erlangt. Das lag jedoch nicht nur am spannenden Drehbuch und der ideenreichen Umsetzung des Schöpfers George Lucas. Es war die Chemie zwischen den Darstellern, die der Space Opera einen ganz besonderen Reiz verlieh. Aufmerksame Zuschauer bemerkten schnell die geradezu magische Anziehungskraft, die zwischen der damals neunzehnjährigen Fisher und dem weit über zehn Jahre älteren Harrison Ford in der Rolle des Han Solo bestand. 40 Jahre nach dem Leinwanddebüt lüftet die Autorin nun das Geheimnis: Während der Dreharbeiten entwickelte sich zwischen den beiden Darstellern eine stürmische und leidenschaftliche Liebesaffäre, die nicht nur wegen des Altersunterschieds brisant war, sondern vor allem wegen der Tatsache, dass Ford zum damaligen Zeitpunkt verheiratet war. Das Tagebuch der Prinzessin Leia ist eine hochemotionale Autobiografie, bei der Fisher ihr Leben Revue passieren lässt und der Öffentlichkeit erstmalig die alten Tagebücher aus dem Jahr 1976 zugänglich macht. Hier erlebt der Leser eine junge Frau schwärmerisch, zärtlich und von Gefühlen ergriffen, die sie zuvor nie in dieser Intensität erfahren hat. Neben Impressionen von den Dreharbeiten und sorgfältig ausgewähltem Fotomaterial berührt die hautnah miterlebbare Liebesgeschichte, die Star Wars in einem neuen (Sternen-)Licht erscheinen lässt. Carrie Fisher hätten ihren Fans kein schöneres Abschiedsgeschenk hinterlassen können.


Autor: Carrie Fisher

Titel: Das Tagebuch der Prinzessin Leia

Verlag: Hannibal

240 Seiten

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-85445-625-4





Was Zayn Malik wirklich ausmacht

Fünf Jahre lang ging es für Zayn Malik mit One Direction von einem Erfolg zum anderen: Nachdem sich die fünf Jungs aus England und Irland in der Casting-Show X Factor zusammengefunden hatten, eroberten sie schon bald Teenagerherzen auf der ganzen Welt. In Großbritannien und in den USA landeten ihre Alben durchweg auf den vordersten Plätzen der Charts. 2012 hatte sich das One-Direction-Fieber auch unter deutschen Fans ausgebreitet und machte die Band zum Stammgast in den Top Ten. Malik galt dabei als der Bad Boy der Gruppe: Er stammte aus dem wenig glamourösen, von Einwanderern geprägten Bradford, hatte eine Vorliebe für Tätowierungen, Graffiti-Kunst und wilde Haarschnitte und spielte nicht immer nach den Regeln. 2015 verließ er schließlich die Band und legte im Anschluss ein international anerkanntes Soloalbum vor: Mit Mind Of Mine überzeugte er nicht nur seine Fans, sondern auch die Kritiker. Der Rolling Stone schrieb begeistert: Malik kann singen ... das hat er zwar schon früher unter Beweis gestellt, aber nicht so wie jetzt. Und die New York Times erklärte beeindruckt: Dies ist die Platte eines Sängers, der bestrebt ist, jene Teile seiner Persönlichkeit zurückzuerobern, die der Poperfolg der letzten fünf Jahre in den Schatten drängte. Schon zuvor war Malik es gewesen, der dem Poprock von One Direction mit seinem Gesang einen kräftigen Hauch R&B verpasst hatte. Auf seinem Solowerk wandte er sich verstärkt seinen ursprünglichen musikalischen Einflüssen zu und brachte auch Rap-Elemente mit ein. Für ihn ist es jetzt, nach One Direction, an der Zeit, wieder zu seinem Ich zurückzufinden - sich auf seine Wurzeln zu besinnen und zu schauen, was Zayn Malik wirklich ausmacht. Und genau das zeigt er mit Zayn - Die offizielle Autobiografie. Es ist das erste und einzige offizielle Buch des Sängers, der hier einen ganz intimen Blick in sein Leben gewährt. Offen und ehrlich schreibt er über seine Gefühle, seine Musik, seine Erfahrungen mit dem großen Erfolg und erzählt von vielen ganz persönlichen Momenten - von Kindheitserlebnissen ebenso wie von Studioerfahrungen. Dazu hat er faszinierende Fotos aus seinem Privatarchiv herausgesucht, von denen viele noch nie veröffentlicht wurden, und sie mit privaten Notizen, mit handgeschriebenen Songtexten und eigenen Zeichnungen ergänzt. So hautnah konnte man Zayn Malik bisher noch nie erleben. Zayn - Die offizielle Autobiografie dokumentiert Zayn Maliks großen Schritt vom Boyband-Pin-up zum globalen Superstar, packend geschildert in seinen eigenen Worten.


Autor: Zayn Malik

Titel: Zany - Die offizielle Biografie

Verlag: Hannibal

288 Seiten, mit zahlreichen Fotos

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-854-45616-2


Eine Geschichte von Liebe und Verlust

Die erfolgreiche New Yorker Journalistin Ariel Levy hat eine aufregende Affäre, eine liebevolle Ehepartnerin und den Wunsch nach einem Kind. Emanzipiert lebt sie nach ihren eigenen Regeln. Doch als sie eine Fehlgeburt erleidet, bricht alles auseinander.

Im fünften Monat schwanger reist Ariel Levy nach Ulan Bator in die Mongolei, um für eine ihrer Reportagen zu recherchieren. Kurz nach der Ankunft hat sie starke Schmerzen im Unterleib und bringt ihr Baby allein auf dem Badezimmerboden des Hotelzimmers zur Welt. Für wenige kostbare Minuten lebt ihr Sohn. Traumatisiert von ihrem Verlust und taub vor Schmerz tritt sie einige Tage später die Heimreise an. Ein Anknüpfen an ihr altes Leben ist nicht möglich, denn sie scheint ihrer Identität beraubt: Ihr Körper schreit nach seiner Mutterrolle und verhindert eine Rückkehr in ein vertrautes Frauendasein. Ariels Ehepartnerin Lucy hat sich zu diesem Zeitpunkt in den Alkohol und aus der Beziehung geflüchtet. So zersplittert das selbstdefinierte Leben der 37-Jährigen. Allem beraubt, bleibt ihr nur noch die Liebe zur Sprache.


Autor: Ariel Levy

Titel: Gegen alle Regeln / Eine Gesellschaft von Liebe und Verlust

Verlag: Knaur

240 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-426-21430-5



Der Tag, an dem mein Leben neu begann

Als Mädchen wird sie verstümmelt und schweigt jahrelang. Doch als Erwachsene bekommt Ntailan Lolkoki die Chance, das Geschehene rückgängig zu machen - in diesem großen Memoir erzählt eine tapfere Frau offen über ihr Leid und die Erlösung durch Rückoperation und bricht damit ein Tabu:
Die Massai Ntailan Lolkoki wächst in einem Dorf in der Nähe von Barsaloi im Norden Kenias auf. Mit zwölf wird sie nach den Traditionen ihres Stammes beschnitten und fühlt sich seither fremd in ihrem Körper. Als sie in Nairobi einen jungen Mann kennen lernt, folgt sie ihm nach Deutschland. Sie heiraten, die Ehe scheitert jedoch, denn Sex ist und bleibt für die genital-verstümmelte Frau ein Albtraum.
Nach der Trennung flüchtet Ntailan sich in die Glitzerwelt der Reichen, doch in ihrem Herzen ist es dunkel. Sie fühlt sich wie eine Fremde in ihrem eigenen Körper, ohne Gefühl für sich selbst. Ängste und Depressionen verfolgen sie, bis sie durch Waris Dirie von der Möglichkeit einer Rückoperation für Opfer von Beschneidung (FGM) hört.
Ntailan, die heute in Berlin lebt, wagt den Schritt und spürt erstmals das Glück einer Frau. Strahlend vor neuer Lebensfreude, entdeckt sie ihre Kreativität und beginnt ein Leben, in dem sie endlich Erfüllung findet.
Es kostet Mut, in dieser Weise mit dem eigenen Schicksal an die Öffentlichkeit zu gehen, gerade als Frau ihres Kulturkreises, denn sie bricht damit ein Tabu. Grausame Beschneidungen und andere Formen von FGM sind seit Waris Diries „Wüstenblume“ bekannt. Ntailan Lolkoki geht es aber nicht nur darum, auf die furchtbaren Folgen aufmerksam zu machen – sie will weitere Beschneidungen (FGM) verhindern; vor allem aber möchte sie anderen Frauen mit diesem Schicksal Mut machen, sich über die Möglichkeiten zu informieren, wie man die furchtbaren Verletzungen heute rückoperieren kann.
Ntailan Lolkoki schildert offen und ehrlich, wie sich die Rückoperation auf ihre Gefühle auswirkt, wie sie nach Jahren der Ängste und Depressionen endlich Fühlen zulassen kann, den eigenen Körper entdeckt - und damit sich selbst und das eigene künstlerische Potential.
Waris Dirie, die ein Vorwort zu diesem Schicksalsbericht verfasst hat, ist beeindruckt:
„Unser Weg erfordert Mut. Doch am Ende teilen wir ein Glück.“


Autor: Ntailan Loloki

Titel: Flügel für den Schmetterling / Der Tag, an dem mein Leben neu begann

Verlag: Knaur

272 Seiten, Taschenbuch

Preis: 17,50 Euro, ISBN: 978-3-426-44087-2



Der Jetset Sipper

Er sieht aus wie eine gelungene Mischung aus Weihnachtsmann und Harry Rowohlt. Hat einen verschmitzten Humor und ein Leben voller Abenteuer hinter sich. Hat für den deutschen Jetset die Yachten geskippert und war so nah an Ihnen dran, wie sonst heutzutage Bodyguards. Die es in den 70er- bis 90er-Jahren übrigens nicht gab. Zumindest nicht, wenn man unter sich blieb, sprich: auf den Superyachten und in den damals noch recht jungfräulichen Revieren des Mittelmeeres. Saint-Tropez war noch ein Fischerdorf, man traf Brigitte Bardot beim Einkaufen oder hing mit seinen Arbeitgebern abends in der Kneipe ab.
Die Anzahl der Großyachten war überschaubar – Daniel Hechter, Modezar, war einer der Nachbarlieger und erwies sich schnell als Spaßvogel: Eines Abends lud er alle in eine unscheinbare Bar ein, ein echter Geheimtipp, ohne Schild draußen, aber schick anziehen solle man sich. Man schmiss sich also in Schale, bürstete den Wildlederanzug aus Ibiza – und fand sich kurz darauf auf einer wilden Party wieder, deren Motto „Weinmachen“ hieß. Was bedeutete, dass die Gäste die Trauben in den bereitstehenden Weinfässern mit den Füßen zertraten, eine Riesensauerei. Hechter selbst kam übrigens in Ölzeug …

Anekdoten aus dem Leben an Bord, mitten unter der Upperclass, denen Scheller auch heute noch verbunden ist und wo er gern zu Hilfe gerufen wird, wenn es um Schiffbau geht. Das Buch zeichnet eine Welt voller Exotik und Normalität. Eine Welt, in der gute Manieren noch alles waren, Gentlemen wie Schellers Arbeitgeber, der Krupp-Erbe Arndt von Bohlen und Halbach, den Damen nach einem vergnüglichen Abend noch Blumen schickten – sodass Scheller in den Genuss kam, Romy Schneider mit einem Bukett den Morgen zu versüßen – und Angestellte Menschen waren, mit denen man gern gemeinsam feierte. Eine großartige Lebensgeschichte voll Humor, Weisheit und Abenteuerlust!


Autor: Burkhard Scheller

Titel: DerJetset Skipper / Unterwegs mt den Reichen und Schönen

Verlag: Delius Klasing

176 Seiten, gebundene Ausgabe, mit s/w Fotos

Preis: 22,90 Euro, ISBN: 978-3--667-110074-9



Ein klares JA zum Leben

Es kam aus dem Nichts! Esteban Luis Grieb war keine 20 Jahre alt, als er immer mehr die Kontrolle über seinen Körper verlor. Bis zur Diagnose »Friedreich-Ataxie« war es ein langer Weg. Die Krankheit äußerte sich in Störungen des Nerven- und Bewegungssystems, sie zwang ihn schließlich in den Rollstuhl. Der Autor beschreibt sehr persönlich, authentisch und lebensbejahend seinen Alltag, die Höhen und Tiefen der vergangenen zwanzig Jahre. Er schildert den oft schwierigen Kampf mit der Krankheit, verzagt jedoch nie. Kraft geben ihm seine geliebten Reisen und der Sport. Er erzielte Erfolge im Behindertensport und organisiert seit 1999 das 3x3-Basketballturnier in Steyr. Seine Botschaft lautet: Bewegung ist Leben! Nie aufgeben! Esteban Luis Grieb kennt »beide Seiten« und macht sich für mehr Verständnis und einen unverkrampften Umgang mit beeinträchtigten Menschen stark. Eine Lebensgeschichte, die beeindruckt und Mut macht!


Autor: Esteban Luis Grieb

Titel: Aufgeben, was ist das? / Mein Leben mit der unheilbare Friederich-Ataxie

Verlag: Ennsthaler

244 Seiten, Hardcover

Preis: 19,90 Euro, ISBN: 978-3-85068-971-7



Ferngespräch

In diesem Buch wird zurückgeschaut: auf die allerletzte Zigarette, den ersten eigenen Computer, auf Rückeroberungsversuche, hirnverbrannte Jobs, die Schule. Von liebenden, lügenden, kriminellen Männern, die die Paraderollen versäumt haben, die niemand Papa nennt, Chef oder Schatz. In einem Chile, für dessen Heldengeschichten sie zu allem Überfluss auch noch zu spät kamen. Ihre elf Stories finden sich in diesem Buch, jede ein Ferngespräch mit der eigenen Vergangenheit und eine Suche nach der Zeit, als Ängste wie Träume maßlos und unbegründet waren.

Alejandro Zambra schreibt die neueste Weltliteratur, und Ferngespräch ist ein schillerndes Meisterwerk. Mit einer Art des Erzählens, die kein Vorbild kennt, führt er uns an den Abgrundkanten von Alltag und Geschichte entlang – lässig, witzig und wehmütig.


Autor: Alejandro Zambra

Titel: Ferngespräch

Verlag: Suhrkamp

237 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag

Preis: 22,00 Euro, ISBN: 978-3-518-42595-4




Frauen, die ihre Träume leben

"Frauen, die ihre Träume leben" erzählt von unerschrockenen und couragierten Frauen, die hoch hinaus wollten und sich bei ihren Bemühungen, den großen Sprung zu wagen, von nichts und niemandem den Weg versperren ließen. Dabei haben sie nicht selten die berühmte »gläserne Decke« durchbrochen – und mit ihren Taten Geschichte geschrieben.

Der Band versammelt faszinierende und außergewöhnliche Lebensgeschichten von Frauen, die den Mut hatten, ihre eigenen Visionen zu verwirklichen – ein Buch für alle Leserinnen, die sich inspirieren lassen möchten, die eigenen Träume zu leben!

»Ich will und muss einmal frei werden; es liegt nun einmal tief in meiner Natur, dieses maßlose Streben, Sehnen nach Freiheit.« Franziska zu Reventlow

»Eine Welt ging zu Ende, eine andere entstand. An dem Übergang befand ich mich, eine Chance bot sich, und die ergriff ich.« Coco Chanel

»Zu Beginn ist es die Unschuld, die Mut erzeugt, später der reine Optimismus.« Marlene Dietrich


Autor: Claudia Lanfranconi

Titel: Frauen, die lhre Träume leben / Faziniernde und inspirierende Lebensgeschichten

Verlag: Elisabeth Sandmann im Insel Taschenbuch

174 Seiten, Broschiert mit Fotos

Preis: 12,85 Euro, ISBN: 978-3-458-36295-1




Gespräche

Die Interviews in diesem Buch sind so verschieden und abwechslungsreich und spannend wie die Menschen, die sie geben. Um nur ein paar zu nennen: Hans Dietrich Genscher, Helen Mirren, Ferdinand von Schirach, Simon Rattle, Joachim Fuchsberger, Debbie Harry. Und nicht zu vergessen: Ein Interview ohne Worte, mit John Cleese.  »Mitte der Siebziger wurde es dann doch ein bisschen unerfreulich mit den Drogen. Im Supermarkt kam man wegen der vielen Lichter nicht mehr zurecht. Man konnte sich nicht mehr bewegen, weil man immer ein bisschen woanders war.« Das sind drei Sätze aus einem Interview mit Jürgen Dollase aus Oberhausen, früher Bandmitglied bei der Artrock-Band Wallenstein und eifriger Drogenkonsument, heute Gastro- und Gourmetkritiker. Und solche Sätze sind es, die Interviews zu einem Vergnügen machen. Der Interviewte hat etwas zu erzählen und der Interviewer bringt ihn dazu, ehrlich und spannend zu reden. Über sein Leben, über sein Wissen, über seine Leidenschaften, über seine Gefühle. Oft sind gute Gespräche biografisch. Manchmal sind sie auch theoretisch. Manchmal entsteht eine besondere Atmosphäre zwischen dem Fragenden und dem Antwortenden und heraus kommt ein witziges Gespräch. Oder ein Streitgespräch. Oder eine seelische Sitzung. Und manchmal hat man auch zwei Gesprächspartner, die zueinander in Beziehung stehen. Das können Brüder sein wie die Schauspieler Fritz und Elmar Wepper, die über ihre Kindheit im Nachkriegsdeutschland und ihr liebstes gemeinsames Hobby, das Fliegenfischen, sprechen. Das können aber auch zwei Männer sein wie Helmut Schmidt und Hanns-Eberhard Schleyer, der eine war Kanzler, als die RAF den Vater des anderen entführt hatte. Der Kanzler entschied, den Forderungen der RAF nicht nachzugeben, was zum Tod von Hanns Martin Schleyer führte, Hanns-Eberhard Schleyers Vater. Das Gespräch der beiden ist ein bewegendes und historisches Dokument und die beiden Interviewer verstehen sich in einer solchen Situation vor allem als Moderatoren. Zum Wesen des Interviews gehört, dass der Interviewte sich zwar wohl fühlt, aber nicht so wohl, als säße er da mit einem Freund. Es ist kein allzu vertrauliches Gespräch, aber es ist auch kein Verhör. Der Interviewer ist neugierig, hört zu und erzählt kaum etwas von sich. Stattdessen gibt er dem anderen Raum, über sich nachzudenken und zu sprechen. Der Interviewer und darin besteht die vielleicht größte Herausforderung muss allerdings auch Fragen stellen, die unangenehm sind. Die manchmal sogar wehtun. Fragen nach dem Alter, dem Tod, Verlust, Schmerz, Liebe. Er muss hartnäckig bleiben, wenn er merkt, dass der Interviewte ihm entwischt. Und er muss die Grenze spüren, die er nicht überschreiten darf, um dem anderen keinen Schaden zuzufügen. Und der Andere hat auch ein Anliegen, darum gibt er überhaupt ein Interview. Das Anliegen kann sein, sich mitzuteilen. Sich zu helfen. Anderen zu helfen. Die Welt zu verändern. Vielleicht sogar die Welt zu retten. Viel Vergnügen beim Lesen.  Das SZ-Magazin ist eines größten und beliebtesten Magazine Deutschlands, ausgezeichnet mit vielen Preisen für Gestaltung und inhaltlicher Leistung. Mit dem Titel Familien (Oktober 2016) beginnt eine ganz eigene Buchreihe, die die allerbesten Geschichten zu den großen Themen des Lebens in besondere und hochwertig gestaltete Bücher gießt. Die Bücher sammeln Lesegeschichten mit großer Emotionalität aus sehr vielen verschiedenen Perspektiven in vielfältiger literarischer Form: Als kluge Essays und große Reportagen, mit tiefgehenden Interviews, heiteren Glossen und starken Bildstrecken. Traurig und lustig, sehr ernst und unterhaltend, nie kitschig und immer eine Bereicherung für all diejenigen, die gerne über das Leben nachdenken und mit Vergnügen lesen.


Autor / Herausgeber: Süddeutsche Zeitung Edition

Titel: Gespräche / Die besten Interviews aus dem Süddeutschen Zeitung Magazin

Verlag: Süddeutsche Zeitung Edition

245 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 24,90 Euro, ISBN: 978-3-864-973925



Macht Mensch Martin Schulz

Hundert Prozent Zustimmung, plötzlich ist es cool Sozialdemokrat zu sein. Wer ist dieser Martin Schulz, der bis zu seinem Rückzug aus Brüssel für die meisten im Land ein eher unbeschriebenes Blatt war? Martin Winter, ehemaliger Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Brüssel, kennt Schulz und seinen Werdegang, hat ihn begleitet auf seinem höchst erfolgreichen Marsch durch die europäischen Institutionen und analysiert präzise dessen politisches und persönliches Profil.


Autor: Martin Winter

Titel: Macht Mensch Martin Schulz / ein politisches Porträt

Verlag: Süddeutsche Zeitung Edition

176 Seiten, Broschur

Preis: 16,90 Euro, ISBN: 978-3-86497-402-1



Martin Schulz: Der Kandidat

Er ist frisch, frech und fröhlich – und er kommt von ganz unten. Jetzt will er Kanzler werden: Martin Schulz fordert Angela Merkel bei der Bundestagswahl 2017 heraus. Einschnitte in der Biografie wie der Abbruch der Schule und seine Alkoholsucht in jungen Jahren haben den Mann mit dem Bart stark gemacht. Heute sieht sich der gelernte Buchhändler und vielsprachige Autodidakt als Anwalt der „kleinen Leute“ und „hart arbeitenden Menschen, die sich an Regeln halten“.
Doch ist er das wirklich? Ist also der ehemalige EU-Parlamentspräsident ein kantiger Klartext-Mann und charismatischer Erlöser, der die Erstarrung in der Politik aufbricht und Deutschland „gerechter“ macht? Oder ist er in Wirklichkeit nur ein Blender und Verführer, ein Populist, der lediglich eigene Machtinteressen verfolgt und der Wirtschaft mehr schadet als nützt?
Fest steht: Das unbedingte Streben nach oben kennzeichnet seinen Lebensweg. Gestern Parlamentsprimus in Brüssel, heute Kanzlerkandidat einer eben noch am Boden liegenden SPD. Der Jubel um ihn kennt kaum Grenzen, die Umfragewerte schießen nach oben. Entsteht da eine neue Lust auf Politik? Fast scheint es, als hätte man auf ihn, den wortgewaltigen Rheinländer und neuen Liebling der Nation, gewartet.
Spannend, vielschichtig und voller unbekannter Details zeigt Manfred Otzelberger, wer Martin Schulz wirklich ist, woher er kommt und wohin er will.
Eine faszinierende Aufsteigergeschichte, mit vielen Siegen und auch manchen dunklen Seiten: von der Kleinstadt Würselen an die Spitze der deutschen Politik.


Autor: Manfred Otzelberger

Titel: Martin Schulz - Der Kandidat / Die Biografie

Verlag: Herder

224 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 20,00 Euro, ISBN: 978-3-451-37895-9





360 Grad

Autobiografische Geschichte einer jungen Frau um Liebe, Tod und die Frage, woher man seine Kraft holt, wenn einen Schicksalsschläge treffen; ein bewegendes Beispiel dafür, mit Mut das Leben in die eigenen Hände zu nehmen - auch und gerade in schweren Zeiten.


Autor: Katharina Middendorf

Titel: 360 Grad / Über die Liebe , den Tod und den Mut zum Weitermachen

Verlag: Theseus

208 Seiten, Broschiert

Preis: 17,95 Euro, ISBN: 978-3-9583-063-9



Wie ich in einer schwäbischen Trattoria aufwuchs und trotzdem überlebte

Schwäbisch Gmünd, 1987. In der Trattoria »Zum Krug« rufen die Gäste nach Weizenbier und Calzone. Tiziana, die Wirtin, ist im siebten Monat schwanger. Da passiert es: Papa Renzo kann gerade noch eine Tischdecke unter seine Frau schieben, und schon ist Jessica auf der Welt. Kaum geboren, gehört sie zur Einrichtung, und eine Zufallsgemeinschaft aus gemütlich-dicken Hausfrauen, Thekenleichen und warmherzigen Ami-Nutten wird ihre große Familie. Sie alle sind dabei, als Jessica laufen lernt, den ersten Kuss bekommt, wie sie Pesto mit Sahne kocht, so wie es die Deutschen mögen – und wie sie immer wieder darüber staunt, welch irrwitzige Wendungen das Glück im Leben so nimmt.


Autor: Jessica Guaia

Titel: Wie ich in einer schwäbischen Trattoria aufwuchs und trotzdem überlebte

Verlag: Penguin Verlag

240 Seiten, Klappenbroschur, Taschenbuch

Preis: 220 Seiten, ISBN: 978-3-328-10046-1



Doaa -Meine Hoffnung trug mich über das Meer

Melissa Fleming, die als Sprecherin des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen eine der weltweit größten Expertinnen in Flüchtlingsfragen und im deutschsprachigen Raum durch Auftritte im Fernsehen bekannt ist, erzählt in diesem Buch die Geschichte von Doaa.
Melissa Fleming hat dieses eine Flüchtlingsschicksal ausgewählt, weil es sie sehr bewegt hat und weil gerade die Erlebnisse dieses syrischen Mädchens das Leid der Menschen auf der Flucht greifbar und verständlich macht. Sie sagt: „Doaa ist für mich das Gesicht der Flüchtlinge.“
Doaa ist noch ein Teenager, als sie ihre Heimat Syrien verlässt, um Krieg und Terror zu entkommen. Sie und ihr Freund Bassem träumen von einer gemeinsamen Zukunft in Europa. Doch das Schicksal meint es anders: Das Flüchtlingsboot, dem sie ihr Leben anvertrauen, geht unter, und während Doaa verzweifelt ums Überleben kämpft, muss sie mit ansehen, wie Bassem neben ihr in den Wellen versinkt. Von den über fünfhundert Bootsflüchtlingen können nach qualvollen Tagen auf dem Meer nur eine Handvoll gerettet werden. Am Ende überlebt Doaa, ein Baby im Arm, das ihr eine ertrinkende Frau anvertraut hat, und ihr bleibt nichts als die Hoffnung in ihrem Herzen. Sie lebt heute in Schweden.


Autor: Melissa Fleming

Titel: Doaa - Meine Hoffnung trug mich über das Meer / Eine außergewöhnliches Schicksal, erzählt von der Specherin der UN-Flüchtlingshilfe Melissa Fleming

Verlag: Knaur

328 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag

Preis: 17,99 Euro, ISBN: 978-3-426-21407-7



Flucht übers Meer

Die nasse deutsche Grenze – wer kennt sie schon? Anders als bei Mauer und Stacheldraht gab es über sie bisher keine Dokumentation. Westsegler fürchteten den unsichtbaren Todesstreifen. Ihnen schien das Feuer von Kap Arkona wie Licht von einem fremden, gefährlichen Stern. Ostsegler wurden mit martialischer Abschreckung und ausgeklügelter Überwachung ferngehalten. Ein Paddel im Rucksack, ein Faltboot im Zelt konnte Gefängnis bedeuten. Dennoch versuchten rund 5000 Männer, Frauen und Kinder über die Ostsee zu fliehen – viel mehr als bisher bekannt: in Segelyachten, Schlauchbooten, Kajaks, mit Surfbrettern, selbstgebauten Mini-U-Booten oder einfach als Schwimmer. Sogar Grenzer suchten mit ihren Wachschiffen die Freiheit. Fesselnd berichten die Rostocker Autoren über viele noch unbekannte Fluchtabenteuer – erfolgreiche und tragisch gescheiterte. Erstmals wagen es Flüchtlinge, ihr dramatische Geschichte zu erzählen. Zahlreichte Fotodokumente und Faksimiles belegen den zeitgeschichtlichen Rang dieses Buches.


Autoren: Christine & Bodo Müller

Titel: Über die Ostsee in die Freiheit

Verlag: Delius Kalsing

320 Seiten, 41 S/W Fotos, Kleinformat, gebunden

Preis: 10,00 Euro, ISBN: 978-3-667-10680-3




Das Herz im Koffer

Wie ich die  Kindheit und Jugend verbracht habe und die damit verbundenen Besonderheiten kann der Leser aus meinem Buch entnehmen. So möchte ich für Verständnis werben, wie Menschen aus Einwandererfamilien in Deutschland aufwachsen und leben, welchen kulturellen und familiären Zwängen sie unterliegen und den Spagat zwischen ihrer eigenen Kultur und dem Leben in Deutschland zu meistern versuchen. Natürlich ist jede Biografie für sich individuell - und kann nicht verallgemeinert werden. Damit schildere ich aus einer Familiensituation wie ich sie persönlich erlebt habe. Dieses Buch soll einen Einblick in mein Leben geben, und für mehr Interesse der Menschen aneinander wecken, in der multikulturellen Gesellschaft wie sie in Deutschland anzutreffen ist. Frieden in einem Land mit vielen Kulturen kann m.E. nur entstehen, wenn Toleranz, interkultureller und inter - religiöser Austausch zum Alltag gehören. " Das Herz im Koffer" soll jeden Leser ermutigen, sein Herz für andere Welten und Kulturen zu öffnen..... und mit mir den Traum einer friedlichen Welt zu leben. Interessiere dich für deinen Nächsten, denn er ist auch ein Mensch....


Autor: Melina Genc-Charpantidis

Titel: Das Herz im Koffer / Aus dem Leben einer Türkin in Deutschland

Verlag: tao.de / über J.Kamphausen Verlag

128 Seiten, Taschenbuch

Preis: 9,99 Euro, ISBN: 978-3-96051-029-1




Gefangen in der Freiheit

Was würden Sie sagen, wenn Sie Ihr halbes Leben verlieren? Und wie wäre es, wenn Ihnen jemand ein halbes Leben schenkt? Schwer zu entscheiden, nicht wahr? Wenn Sie die Chance hätten, einen nahen Verwandten zu erwecken, der seit über 30 Jahren im Koma liegt, würden Sie es tun? Er würde den Rest seines Lebens gewinnen, aber er würde auch überhaupt erst erfahren, dass er jede Menge Leben unwiederbringlich versäumt hat.   Ungefähr so lässt es sich – mindestens geistig und seelisch – vorstellen, wenn ein Mensch aus einem radikalen Glauben auftaucht. Plötzlich steht eine völlig andere Art zu leben vor ihm, aber genauso plötzlich sieht er, dass eine machtvolle Täuschung hinter ihm liegt. Wer das Gefängnis eines isolierten und hermetisch abgeschlossenen Glaubenssystems verlässt, muss diese zwei Tatsachen bewältigen, mit allem Drum und Dran. Er kann sich lediglich entscheiden, ob er sich als gestorben empfinden will oder als neu geboren. Aber gerade das ist ja eben die große Besonderheit einer solchen Erfahrung.


Autor: Ama Lorena

Titel: Gefangen in der Freiheit

Verlag: tao.de

264 Seiten, Broschur

Preis: 12,99 Euro, ISBN: 978-395802-814-2





Die besten Familiengeschichten aus dem Süddeutschen Zeitung Magazin

Das SZ-Magazin-Familienbuch versammelt 30 Geschichten über das, was Familie bedeutet: So ziemlich alles außer einfach, und außer Mama-Papa-Kind. Familie ist Herkunft, Gegenwart und Zukunft, ist ein Geschenk und Last zugleich, Hoffnung und Verlust, ist eine lebenslange Aufgabe. Familien greift das ganze schicksalhafte Spektrum dieses Themas auf: Rührend, ohne in Kitsch zu verfallen, wie etwa in der Eröffnungsgeschichte über das jüngste Frühchen, welches überlebt, aber ohne seinen Zwilling. Bunt, über Regenbogenkinder, die der Familie eine unerhört neue Toleranz geben. Schmerzhafte Geschichten über durchtrennte Bindungen zwischen Kindern und Eltern, traurige über das Verlieren, über den Tod als Verlust und Versöhnung, bittere Bilder zur Bruderliebe, leise und weise Töne zu Patchwork, harte und böse Worte über den Vater, der ein Mörder war. Auch heikle Fragen werden beleuchtet, Tabus wie Leihmutterschaft, Magersucht in der Schwangerschaft, und Gemeinschaft per Gesetz, aber ohne Liebe. Und dennoch ist es ein starkes Buch über Liebe. Erzählt in großen Reportagen, tiefgehenden Interviews, klugen Essays und heiteren Glossen, mit starken Bildstrecken aus dem Kraft- und Spannungsfeld Familie.


Herausgeber: Süddeutsche Zeitung Edition

Titel: Familien / Die besten Familiengeschichten aus dem Süddeutschen Zeitung Magazin

Verlag: Süddeutsche Zeitung Edition

224 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 24,90 Euro, ISBN: 978-3-86497-´367-3




In 15 Jobs bis ans Ende der Welt

Es fing damit an, dass er mal wieder dringend einen Job brauchte … Alexander Langer, Anfang dreißig, war unter anderem schon Daytrader, Tretbootverleiher, Animateur und Besitzer einer deutschen Bar in Seoul. Seine Jobs führten ihn einmal um die Welt – und in die unmöglichsten Situationen. Wie man beispielsweise Jazzbassist wird, ohne Bass spielen zu können, oder als illegaler Taxifahrer in Montreal durch Improvisationsgeschick der Justiz entwischt, davon erzählt er ebenso witzig wie selbstironisch. Wer braucht schon eine Festanstellung, wenn Jobben so schön sein kann?



Autor: Alexander Langer

Titel: Schneeschippen in Kanada / In 15 Jobs bis ans Ende der Welt

Verlag: Heyne

205 Seiten, Paperback

Preis: 12,99 Euro, ISBN: 978-3-453-60420-9




GROSSE ZWERGE KLEINE RIESEN

Dieses Buch enthält vierzig kleine und große Porträts. Es handelt von Leuten, die glauben, dass sie nie gescheitert sind. Es handelt auch von Leuten, die von sich glauben, dass sie immer gescheitert sind aber von Mal zu Mal besser. Das Buch handelt von selbstgewissen und von selbstkritischen Menschen, von sehr bekannten und ziemlich unbekannten.  Jeder einzelne Text ist eine Antwort auf die Frage, was denn ein Einzelner schon bewirken kann. Die Antwort lautet: sehr viel.  Es stimmt, dass die Probleme der modernen Gesellschaft groß, unübersichtlich und komplex sind. Es stimmt nicht, dass sie so groß, so unübersichtlich und so komplex sind, dass man besser nicht damit anfängt, sie anzupacken. Es stimmt nicht, dass die Übernahme von Verantwortung eine aussichtslose Sache ist.  Die Menschen, von denen dieses Buch handelt, haben angepackt. Sie haben in ihrer jeweiligen Welt, so groß oder klein sie war, Wegweiser gesetzt; bisweilen falsche. Sie haben gezeigt, dass es nicht egal ist, was man tut, wie man es tut und wozu man es tut. 

Dieses Buch handelt von den Idealen der Idealisten und der Egoisten; es handelt von Politikern, Gelehrten, Künstlern und Publizisten, es handelt von Strafverteidigern, Richtern und Feministinnen. Das Buch handelt von der Kraft des Einzelnen.


Autor: Heribert Prantl

Titel: Was ein Einzelner vermag / politische Zeitgeschichte

Veralg: Süddeutsche Zeitung Edition

416 Seiten, Hardcover mti Schutzumschlag und Lesebändchen

Preis: 24,90 Euro, ISBN: 978-3-86497-352-9





 They are the Champions: QUEEN - verrückt, wild, stilbildend

Von der Vorgeschichte der Band bis hin zu aktuellen Auftritten von Brian May und Roger Taylor enthält dieses Buch die komplette Bandgeschichte von Queen – inklusive aller Tourdaten, bisher unveröffentlichter Fotos und zahlreicher Abbildungen von Konzertplakaten, Backstage-Pässen, Eintrittskarten der Konzerte, T-Shirts und LP-Cover.
Rockmusiker wie Billy Squier, Slash, Tommy Lee von Mötley Crüe, Chris Squire von Yes erzählen von ihrer Begegnung mit Queen. Abgerundet wird die Bandgeschichte durch die Vorstellung der Studio- und Live-Alben – inklusive Betrachtung der LPs durch bekannte Rock-Journalisten und Queen-Experten aus den USA und Großbritannien.
Die umfangreiche visuelle Queen-Bandgeschichte, die jedes (Fan-)Herz höher schlagen lässt!


Autor: Phil Sutcliffe

Titel: QUEEN / Pomp, Rock & Circumsances / Die Bandgeschichte

Verlag: Edition Delius

296 Seiten, 155 Farbfotos, 48 S/W-Fotos, 276 farbige Abbildungen, 28 S/W Abbildungen

Preis: 39,90 Euro, ISBN: 978-3-667-10670-4

 

 

 

Der kometenhafte Aufstieg der Barbra Streisand
Dass Barbra Streisand eine Diva ist, vielleicht sogar die letzte große, steht außer Frage. Allein die Zahl der Koffer, mit denen sie auf Tournee geht, verrät das schon: Bei ihrem jüngsten Deutschlandbesuch im Herbst 2013 sollen es 46 gewesen sein. Doch die Zahlen variieren, wie auch jene zu ihren verkauften Schallplatten. Zwischen 90 und 140 Millionen sollen es sein, kurz: unfassbar viele. Das Gleiche gilt für die Auszeichnungen, Oscar, Grammys, Emmys, Tony Awards, Golden Globes und was die US-Entertainment-Branche sonst so zu vergeben hat. Ein Superstar und, wie sich das für Superstars gehört, ein Multitalent: Nachdem sie schon als Sängerin ungeheuren Erfolg gehabt hatte, stieg sie Ende der 60er-Jahre zu einem Star des New-Hollywood-Kinos auf.
Dieser fabelhafte Aufstieg wurde über Jahre hinweg von den Starfotografen Steve Schapiro und Lawrence Schiller dokumentiert, die mit Porträts von Hollywood- wie Politgrößen weltweit erfolgreich waren.

Unser Band zeigt eine Fülle noch nie zuvor veröffentlichter Aufnahmen von Barbra Streisand, begleitet von den Erinnerungen Schapiros und Schillers an diese Jahre. Die Dreharbeiten zu Filmen wie Funny Girl, On a Clear Day You Can See Forever (Einst kommt der Tag), The Way We Were (Cherie Bitter), The Owl and the Pussycat (Die Eule und das Kätzchen), Up the Sandbox (Sandkastenspiele), Funny Lady oder A Star Is Born, sowie Streisands Weggefährten, ob Liebhaber, Regisseure oder Co-Stars wie Elliott Gould, William Wyler, Sydney Pollack, Vincente Minnelli, Cis Corman, Omar Sharif, Kris Kristofferson und natürlich Robert Redford finden allesamt Erwähnung.

Ein Muss für jeden, der sich für eine der interessantesten Epochen Hollywoods interessiert, und natürlich für jeden Streisand-Fan.


Autoren: Steve Schapiro, Lawrence Schiller

Titel: Barbra Streisand

Verlag: Taschen

336 Seiten, viele Fotos

Preis: 49,99 Euro, ISBN: 978-3-8365-6367-3




Wie Jens Söring seit drei Jahrzehnten für seine Freiheit kämpft

"Jeden Morgen, wenn ich die Augen aufschlage und die dicken Gitterstäbe vor meinem Fenster sehe, muss ich an den Abend denken, an dem mein Absturz begann." Es ist der 30. März 1985, als Jens Sörings Leben zerstört wird, noch bevor es richtig begonnen hat. An diesem Tag sterben Nancy und Derek Haysom, die Eltern seiner damaligen Freundin Elizabeth. Sie werden brutal ermordet – von ihrer eigenen Tochter. Aus blinder Liebe und dem verzweifelten Wunsch heraus, Elizabeth vor dem elektrischen Stuhl zu bewahren, begeht der 18-jährige Jens Söring einen fatalen Fehler: In der falschen Annahme, als Sohn eines deutschen Diplomaten Immunität zu genießen, nimmt er die Tat auf sich. Obwohl er sein Geständnis schon bald widerruft und die Beweise ihn entlasten, wird er von einem US-Gericht in einem unfairen Prozess zu zweimal lebenslänglich verurteilt. Seitdem, seit nunmehr 26 Jahren, kämpft er darum, seine Unschuld zu beweisen und endlich wieder ein Leben in Freiheit zu führen.


Autor: Jens Söring

Titel: Zweimal lebenslänglich / Wie ich seit drei Jahrzehnten für meine Freiheit kämpfe

Verlag: Knaur

408 Seiten, Taschenbuch

Preis: 10,99 Euro, ISBN: 978-3-426-78543-0



Meine Erlebnisse als Bauretterin

Manuela Reibold-Rolinger ist die »Bauretterin«: Im Fernsehen und in ihrer Anwaltskanzlei setzt sie sich für Bauherren und deren Nöte ein. In dem Sachbuch "Das war im Plan nicht eingezeichnet" erzählt sie ihre krassesten, tragischsten und merkwürdigsten Geschichten von der Baustelle.
Skrupellose Baufirmen, die den letzten Cent aus ihren Kunden pressen und nach Fertigstellung des Rohbaus unauffindbar sind; Schimmelflecken an den Wänden nur wenige Wochen nach dem Einzug; tiefe Risse in der Fassade mit einer ernüchternden Diagnose des Sachverständigen: einsturzgefährdet. Sehr häufig wird der Traum vom Eigenheim zum Alptraum.
Verbraucher-Anwältin Manuela Reibold-Rolinger berät seit 20 Jahren in ihrer Kanzlei Bauherren. Die teils existenzbedrohenden Schicksale ihrer Mandanten wecken den Kampfgeist in ihr – ebenso wie arrogante Banker und Baufirmen, die ihr als Frau nichts zutrauen. So hat sie schon zahlreiche aussichtslose Fälle gelöst, wie sie auch in ihrer Sendung "Die Bauretter" auf RTL II zeigt.
Ein unterhaltsames Buch mit spannenden Fallgeschichten und gleichzeitig ein guter Ratgeber für Verbraucher!


Autor: Manuela Reibold-Rolinger

Titel: Das war im Plan nicht eingezeichnet / Meine Erlebnisse als Bauretterin

Verlag: Knaur

216 Seiten, Taschenbuch

Preis: 9,99 Euro, ISBN: 978-3-426-78858-5



Wie jeder seine Heimat mit eigenen Augen sieht: Autoren berichten

Was wäre, wenn Sie ihre Augen schließen und versuchen, sich Ihre Heimat vorzustellen. Was würden Sie sehen? Das Haus Ihrer Kindheit? Ihre Familie? Eine Landschaft? Oder erinnern Sie sich vielmehr an ganz bestimmte Gerüche, an Farben, an den Geschmack Ihres Lieblingskuchens? Gäbe es zwei Menschen, die bei diesem Versuch das gleiche hören, sehen oder schmecken würden?
Auch die Autorinnen und Autoren dieser Anthologie, die selbst auf der ganzen Welt verteilt beheimatet sind, widmen sich dem Thema Heimat auf ganz unterschiedliche Weise. Sie erzählen von der eigenen Herkunft, dem Zusammenhalt und den Traditionen. Von den traumatischen Geschehnisse einer Flucht und von der schmerzhaften Sehnsucht, die einen fern der Heimat überfällt. Von den Gründen, warum ein Mensch überhaupt seine Heimat verlassen soll und auf die Suche nach einer Neuen geht. Von den positiven, aber auch von verheerenden Konsequenzen.
Einige schaffen es, sei es über Generationen hinweg oder durch Neugierde und Offenheit bezüglich der neuen Umgebung, in der »Ferne« langsam Wurzeln zu schlagen und eine »neue Heimat« für sich zu erschließen. Andere schaffen diesen Schritt nie und leben weiterhin in der Fremde. Als Fremde.
Und dann gilt es noch zu erzählen von dem krankhaften Heimatverständnis und von den Grenzen – in den Land-karten, in den Herzen – die dazu führen, dass sich Menschen aus einem anderen Kulturkreis, einer anderen Religion oder gesellschaftlichen Normen ihrer Umgebung nicht angepasst haben, als abnormal und krank diffamiert werden. Diese werden als Fremdkörper abgestempelt. Als Flecken betrachtet. In der Folge werden Reinigungsmethoden zur Beseitigung verwendet. Doch die Autorinnen und Autoren des Größenwahn Verlags sind hier vertreten, weil sie mit ihren Werken auch die elementarste Form von Heimatgefühl beherrschen: die Heimat in sich selbst. Denn wer seine Heimat nicht an einen bestimmten Ort, ein bestimmtes Haus oder an andere Personen gebunden, sondern in sich selbst entdeckt hat, trägt seine Heimat im Herzen mit sich und kann sich überall heimisch fühlen.
Kommen Sie mit auf die Reise durch das Land des Selbstwertes. Überqueren Sie den Charakter-Fluss, ersteigen Sie die Berge des Denkens, erkunden Sie das Meer der Weltbilder und fliegen Sie hoch über die Wolken der Ideologie. Freie Geister führen Sie sicher durch diese Buchseiten der Möglichkeiten.
Um verstanden zu werden und andere zu verstehen. Über die herkömmlichen Grenzen der Sprachen und Kulturen hinaus – auf der Suche nach einer alten-neuen-zukünftigen Heimat. Meine, Deine, Seine. Seien Sie neugierig auf Unsere Heimat.
Sehen Sie, schmecken Sie, riechen Sie durch die ausgewählten Rezepte und entscheiden Sie selbst, was Heimat für Sie persönlich bedeutet oder bedeuten kann.
Willkommen in der Heimat. Version Alpha.


Herausgeber: Sevastos P. Sampsounis

Titel: Heimat / Erzählungen, Geheimnisse und Rezepte

Verlag: Grössen-Wahn Verlag

262 Seiten, Taschenbuch

Preis: 16,90 Euro, ISBN: 978-3-95771-090-1



Tausche Dirndl gegen Sari

Eine wahre bayerisch-indische Liebesgeschichte, von deren Beginn das Paar auch in seinem Dokumentarfilm »Amma & Appa« erzählt - bunt und turbulent.
Schon als Kind ist Franziska von Indien fasziniert. Im Internet und schließlich auf einer Reise nach Mumbai lernt sie den sympathischen Kunststudenten Jay kennen. Der Beginn einer Liebe fürs Leben? Zunächst einmal der Beginn einer Fernbeziehung, über 6000 Kilometer liegen zwischen Franziska und Jay, zwischen Bayern und Mumbai. Nach mehreren Besuchen steht ihr Entschluss fest: Die beiden wollen heiraten. Trotzdem macht das nicht alles leichter, denn Jays Eltern Amma und Appa haben sich ihre Schwiegertochter ganz anders vorgestellt …
Die außergewöhnliche Geschichte einer einzigartigen interkulturellen Familienzusammenführung - warmherzig, komisch.


Autor: Franziska Schöneberger

Titel: Tausche Dirndl gegen Sari / Wie ich in Indien die Liebe fand und beinahe von einem Elefanten adoptiert wurde

Verlag: Atlantik

288 Seiten, Klappenbroschur

Preis: 15,00 Euro, ISBN: 978-3-455-70016-9




Die unglaublichen Erlebnisse eines autistischen Weltreisenden

Reisen ist mit Unwägbarkeiten verbunden. Und Autisten hassen Unwägbarkeiten. Umso erstaunlicher, dass Peter Schmidt, ein Asperger-Autist, ausgerechnet die Straßen der Welt einsammeln will. Doch die Sehnsucht und die Sammelwut sind stärker als die Furcht vor dem Unbekannten. Peter Schmidt durchquert Eiswüsten, gerät in Seenot auf offenem Ozean und bereist Syrien im aufziehenden Bürgerkrieg. In Panik gerät er erst, als bei Mc Donald's am Highway 95 die Cola ausgeht ... denn das war nicht planbar. Peter Schmidt nimmt uns mit auf seine bizarre Tour rund um den Globus. Durch die Brille des Autisten verändert sich auch unsere Sicht auf die Welt. Ein unwägbares Leseabenteuer!


Autor: Peter Schmidt

Titel: Der Strassensammler / Die unglaublichen Erlebnisse eines autistischen Weltreisenden

Verlag: Patmos

288 Seiten, Hardcover, mit vielen Fotos

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-8436-0832-9





Vom Papa zur Mama

In "Papa Monica" erzählt Maaike Sips die Geschichte ihres Vaters, der mit über 60 beschloss, kein Mann mehr sein zu wollen.
Nachdem Maaike Sips’ Vater in Rente ist, verkündet er, sich "umoperieren" zu lassen und fortan als Frau durchs Lebens gehen zu wollen. Mit einem Mal fehlt Maaike nun der Vater, den sie immer hatte – auch wenn er ein unverbesserlicher Macho war. Dafür ist da nun Monica, die einen bisher ungekannten Familiensinn an den Tag legt und sich mit der Tochter gerne über Schuhe unterhalten möchte. Maaike Sips versucht, cool zu bleiben – und macht sich auf die abenteuerliche Reise in die Vergangenheit des Vaters, um zu ergründen, wie viel von dieser ungeahnten Seite heimlich schon immer in ihm schlummerte.


Autor: Maaike Sips

Titel: Papa Monica / Als men Vater plötzlich kein Mann sein wollte und ich versuchte, cool zu bleiben

Verlag: Knaur

336 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-426-21402-2





Als Bruce Springsteen sich seine Songs zurückholte

Der Journalist Philipp Hacker-Walton erzählt die Geschichte vom Durchbruch des jungen Bruce Springsteen: sein emotionales Ringen, die Suche nach Orientierung in der Musikwelt und den Umgang mit einem schwierigen Gerichtsverfahren.
Herbst 1975: Mit 26 Jahren hat Bruce Springsteen endlich geschafft, worauf er zehn Jahre lang hingearbeitet hat - den lang ersehnten Durchbruch im Musikbusiness. Sein drittes Album, Born to Run, ist in den Charts und er tourt gemeinsam mit seiner E Street Band durch Amerika und erstmals auch Europa. Die Konzerte in New York, Philadelphia und Los Angeles sind ausverkauft, die Kritiker sind begeistert, er überzeugt die Fans in London, Stockholm und Amsterdam mit seiner Stimme, seiner Energie, seiner Bühnenpräsenz.
So sieht Berühmtsein aus. Bruce Springsteen ist bekannt. Er ist beliebt. Vor allem aber ist er eines: verdammt unglücklich. Dem einfach gestrickten Kerl aus New Jersey fällt es schwer, mit dem Erfolg umzugehen. Hinzu kommt eine große persönliche Enttäuschung: Nach jahrelanger Zusammenarbeit mit seinem Manager Mike Appel muss Bruce feststellen, dass die aktuellen Verträge alles andere als sauber sind. Er besitzt nicht die Rechte an seiner Musik, in die er so viel Zeit und Herzblut investiert hat. Jede Zeile, jeder Takt gehört seinem Manager. Seine so vielversprechende Karriere droht ein jähes Ende zu nehmen - ausgerechnet jetzt, wo sie gerade erst Fahrt aufgenommen hat .


Autor: Philipp Hacker-Walten

Titel: Vom Aussenseiter zum Boss / Als Bruce Springsteen sich seine Songs zurückholte

Verlag: Braumüller

144 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag

Preis: 19,00 Euro, ISBN: 978-3-99100-183-6

 



JOHN FOGERTY: Der Gründer von Creedence Clearwater Revival

Er gilt als einer der einflussreichsten Gitarristen, Sänger und Songwriter der Rockgeschichte: John Fogerty, Gründer der legendären Creedence Clearwater Revival, aus dessen Feder Hits wie Proud Mary, Rockin All Over The World oder Bad Moon Rising stammen. Mit Mein Leben Meine Musik erscheint jetzt die packende Autobiografie des Vollblutmusikers, der in seinem Leben trotz der Welterfolge auch eine Reihe von Rückschlägen meistern musste, sich aber immer wieder zurück ins Rampenlicht kämpfte. Fogerty wuchs im Norden Kaliforniens auf und gründete schon als Jugendlicher mit seinem Bruder Tom jene Band, aus der in den Sechzigern die Rockgiganten CCR wurden. 1969 überflügelten sie mit ihren Erfolgen sogar die Beatles: CCR verschmolzen erdigen, authentischen Rock mit einer Prise Country, dunklem Louisiana-Blues und vor allem unwiderstehlichen Popmelodien und landeten damit einen Hit nach dem anderen, von Down On The Corner, über Who ll Stop The Rain bis zu Looking Out My Back Door. Unverkennbar wurden diese Klassiker auch durch Fogertys ungeschliffene, ruppige und dennoch emotionale Stimme. Doch die Erfüllung seiner musikalischen Träume war nur eine Seite der Medaille. Abseits des tosenden Applauses trieben Zwistigkeiten und Verrat die Band auseinander. Die Fogerty-Brüder sprachen nicht mehr miteinander, es kam zu rechtlichen Querelen, und John zog sich aus der Musikszene und dem öffentlichen Leben zurück. Lange Zeit war es still um ihn, bis ihm die Musik wieder genug Kraft gab, um als Solokünstler in die Charts zurückzukehren. Mein Leben Meine Musik beschreibt auch den Weg zum Comeback mit der Ehrlichkeit und Emotion, die Fogertys Texte prägt. Es ist eine Geschichte, die in bester amerikanischer Tradition daran erinnert, dass trotz aller Schmerzen, die das Leben bereithält, letztlich nur die Liebe zählt und selbstverständlich der Rock n Roll!


Autor: John Fogerty

Titel: Mein Leben - Meine Musik / Der Gründer von Creedence Clearwater Revival erzählt

Verlag: Hannibal

448 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 29,99 Euro, ISBN: 978-3-85445-499-1



A Typical Girl

London, Mitte der Siebziger. Die Popkultur wird neu erfunden, in der revolutionären Ursuppe des Punk scheint alles möglich. Aber gilt das auch für Frauen? Gibt es außer Groupie, Elfe oder Rockröhre noch andere Rollen? Besteht vielleicht zum ersten Mal die Chance, mit allen Typical-Girl-Klischees aufzuräumen, statt selber eins zu werden?
Viv Albertine wurde zum Riot Girl, lange bevor es diesen Ausdruck gab. Bei den legendären Flowers of Romance kreierte sie neben Sid Vicious (später Sex Pistols) und Keith Levene (später PIL) ihren individuellen Gitarrensound. Um dann mit den Slits, der ersten autonomen Frauenpunkband, die Türen aufzustoßen, durch die später Madonna oder Lady Gaga eigene Wege gehen konnten.
Wie die Punkszene entstand, wie sie aus weiblicher Sicht erlebt und feministisch neu erfunden wurde und welche Rückschläge es dabei gab – all das wurde noch nie so plastisch und zugleich so reflektiert, so abgeklärt und zugleich so amüsant geschildert wie von Viv Albertine in ihrem umwerfenden Memoir. Shoes off!


Autor: Viv Albertine

Titel: A typical Girl

Verlag: Suhrkamp Nova

480 Seiten, Klappenbroschur

Preis: 18,00 Euro, ISBN: 978-3-518-46675-9




Wie zwei junge Liebende in Afghanistan zu Gejagten wurden

Für ihre Liebe riskieren Zakia und Muhammad Ali alles. Sie laufen davon und heiraten heimlich. Doch in Afghanistan droht ihnen dafür der Tod. Zakia und Muhammad Ali waren als Kinder unzertrennlich. Auf angrenzenden Feldern im afghanischen Bamian halfen sie ihren Eltern. Aber seit sie vierzehn ist, darf Zakia mit keinen anderen Männern als ihrem Vater und ihren Brüdern sprechen. In Afghanistan gehören Frauen erst ihren Vätern, dann ihren Ehemännern. Doch es gelingt Muhammad Ali, im Verborgenen um sie zu werben. Seine offiziellen Heiratsanträge lehnt Zakias Vater ab. Zakia und Muhammad Ali entschließen sich zur Flucht – ein Mullah traut sie heimlich. Zakias Familie und die Polizei aber sind längst hinter ihnen her. Werden sie gefunden, droht ihnen der Tod. Es beginnt eine gefährliche Jagd quer durch Afghanistan – von Höhle zu Höhle, von Versteck zu Versteck.


Autor: Rod Nordland

Titel: The Lovers / Wie zwei junge Liebende in Afghanistan zu Gejagten wurden

Verlag: Ullstein

320 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-550-081002




Strange love

Conor verschlägt es zufällig nach Berlin mit wenig mehr als der Kleidung, die er trägt, und einem einzigen deutschen Satz: „Ich möchte ein Eisbär sein im kalten Polar”. Unterwegs trifft er großartige Deutsche, aber auch viele verrückte. Vor allem eine, die unbezwingbare Steffi, bringt ihn um den Verstand. Strange Love ist eine romantische Komödie und die einzigartige Entdeckungsreise eines rothaarigen irischen Outsiders, der sich ein seltsames Land und seine Bewohner erschließt.


Autor: Conor Creighton

Titel: Strange love / Oder: Wie ich lernte, die Deutschen zu lieben

Verlag: Ullstein extra

368 Seiten, Klappenbroschur

Preis: 14,99 Euro, ISBN: 978-3-86493-0355-5





Die Geschichte eines Massenmörders

 

 

 

 

Wie konnte sich Anders Breivik, der im wohlhabenden Westen aufwuchs, zu einem perfiden Terroristen entwickeln? Åsne Seierstads ausgezeichnetes Buch ist gleichzeitig psychologische Studie und literarisches True Crime, gleichzeitig Würdigung der Opfer und eine messerscharfe Analyse einer Tat, die sich jederzeit und überall wiederholen könnte.


Autor: Asne Seierstad

Titel: Einer von uns / Die Geschichte eines Massenmörders

Verlag: Kein & Aber

544 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Preis: 26,00 Euro, ISBN: 978-3-0369-5740-1




Die wahre Geschichte einer außergewöhnliche starken Frau

Geboren im Jahr 1892 erlebt Maude das Beste, was ein Leben bieten kann – eine glückliche Ehe, wundervolle Kinder, großartige Freundschaften. Aber ihr widerfahren auch die schlimmsten Schicksalsschläge – unverhoffte Todesfälle, Armut und Hoffnungslosigkeit. Doch Maude kämpft immer weiter, so aussichtslos ihre Lage auch scheint. Die Geschichte, erzählt von Maudes Enkelin Donna Foley Mabry, ist eingebettet in die Ereignisse, Umwälzungen und Dramen des 20. Jahrhunderts in den USA: in einer Zeitspanne von der Großen Depression über den Zweiten Weltkrieg bis ins Detroit der 1950er- und 60er-Jahre entwickelt sich die berührende Geschichte einer starken Frau, die nie ihren Glauben an das Leben verliert.
Eine wahre Geschichte, die sich liest wie ein fesselnder Roman!


Autor: Donna Foley Mabry

Titel: Maude / Die wahre Geschichte einer außergewöhnlich starken Frau

Verlag: mvg

336 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-986882-652-4




Meine Kriegseinsätze als Elitesoldat

 

 

 

 

Die Jäger: eine Eliteeinheit, tödlich wie die Navy SEALs, eingesetzt in den gefährlichsten Kriegsregionen im Kampf gegen den Terror. Thomas Rathsack ist Jäger 229. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 beschloss er, sich dem Terror entgegenzustellen. Er kämpfte in den unüberwindbaren Bergen Afghanistans gegen die Taliban und Al-Quaida, war Undercover als Afghane unterwegs, Bodyguard in der Kriegszone und rang jahrelang mit der irakischen Miliz.
Rathsacks einmaliger und ergreifender Bericht seiner Erlebnisse im Einsatz gewähren erstmals einen exklusiven Einblick in die dänische Spezialeinheit und bringen den Jägern endlich den Respekt, den sie verdienen. Denn obwohl Dänemark als kleines Land oft übersehen wird, beteiligte es sich mehr als jede andere europäische Nation im Kampf gegen den Terror und stellt mit seinen Kriegseinsätzen die großen Nationen der EU in den Schatten.


Autor: Thomas Rathsack

Titel: Meine Kriegseinsätze als Elitesoldat / Meine Kriegseinsätze als Elitesoldat

Verlag: riva

304 Seiten, gebundene Ausgabe, einige Farbfotos

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-86883-758-2




Plötzlich Krebs

Emanuele Tiburzio ist ein Mann mitten im Leben. Sportlich, gutaussehend, durchtrainiert. Er hängt sehr an seinem Hund Junior, einer dreijährigen französischen Bulldogge. Doch plötzlich im Mai 2013 ändert sich etwas in Juniors Verhalten: Er schleckt sein Herrchen ununterbrochen ab, selbst wenn Emanuele schon im Bett liegt. Junior wird sogar aggressiv und versucht, eine bestimmte Stelle an Emanueles Körper herauszubeißen. Als Emanuele Junior abwehren will, stellt er bei sich einen Knoten fest, den er vorher noch nicht gespürt hatte. Er geht sofort zum Arzt und erhält die Diagnose Lymphdrüsenkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Durch den Krebs enthielt Emanueles Körpergeruch plötzlich eine zusätzliche Note, von der Junior erkannt hat, dass sie nicht gut für sein Herrchen war. Damit rettete er ihm wohl auch das Leben, denn nach sechs Zyklen Chemotherapie und Bestrahlung ist Emanuele seit Anfang 2014 krebsfrei. Bob, der Streuner mag das Leben seines Besitzers verändert haben, Junior hat das Leben seines Herrchens gerettet. Dieses Buch erzählt die Geschichte einer ganz besonderen Beziehung zwischen Mensch und Tier, die schon vor der Erkrankung sehr innig war, die danach aber zu etwas Einzigartigem wurde.


Autor: Emauele Tiburzio / mit Alice Huth

Ttiel: Junior, der Lebensretter / Mein Hund entdeckte meine Krebserkrankung - nur deshalb bin ich noch am Leben

Verlag: mvg200 Seiten, einige Farbfotos, Taschenbuch

Preis: 16,99 Euro, ISBN: 978-3-86882-651-7

 

 




Von Einem, der sich aufmachte, Hollywood zu erobern!

Seit seinem Blockbuster Independence Day ist er einer der erfolgreichsten und einflussreichsten Regisseure der Welt. Als Master of Desaster, als Meister filmischer Apokalypsen: Roland Emmerich - Deutschlands Erfolgsfilmer in Los Angeles. Aber er ist mehr als das. Nicht nur, dass er in vielen seiner Filme ein ausgeprägtes Gespür für den jeweiligen Zeitgeist beweist. Emmerich hat gleichfalls ein Händchen für aufregende Kinostoffe und weiß diese bildgewaltig und wirkungsvoll umzusetzen. Unvergesslich sind die bedrohlichen Bilder der gigantischen Alien-Raumschiffe in Independence Day, die über Los Angeles schweben. Während Emmerich in seinem bislang erfolgreichsten Film die Erde von Außerirdischen bedrohen ließ, konfrontierte er die Menschheit in The Day After Tomorrow mit den fatalen Folgen einer Klimakatastrophe: Eine gigantische Flutwelle und eine darauf folgende Eiszeit bedrohen New York, lange bevor die Gefahren der Klimaerwärmung zum Dauermedienthema geworden sind. In 2012 widmete sich Emmerich einer uralten Maya-Prophezeiung, die den Untergang der Erde am Tag der Wintersonnenwende vorhersagt. Neben seiner Action- und Phantastik-Spektakeln drehte er aber auch kleine, feine Filme wie den verschachtelten Historienkrimi Anonymus oder seinen bisher persönlichsten Film Stonewall, über den Aufstand der Homosexuellen in New York City. Diese persönlich gehaltene Emmerich-Biografie von Jo Müller, der die Karriere des Starregisseurs seit über 25 Jahren begleitet, erzählt die faszinierende Geschichte eines Kino-Enthusiasten, der von Sindelfingen auszog, um die Welt der Kinos zu erobern und zu revolutionieren. Keinem anderen gewährte der Hollywoodregisseur einen so tiefen Einblick sowohl in seine Arbeit als Filmemacher als auch in sein Privatleben. Zu Wort kommen nicht nur Emmerich selbst, sondern auch langjährige Mitarbeiter und Verwandte wie seine Schwester Ute, die mit ihm einst nach Amerika auswanderte und seither seine Projekte als Produzentin begleitet. Aktuell bereitet Roland Emmerich unter anderem die lang erwartete Fortsetzung von Independence Day vor, die im Sommer 2016 in die Kinos kommen soll.


Autor: Jo Müller

Titel: Roland Emmerich / Die offizielle Biografie

Verlag: Hannibal

400 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 27,99 Euro, ISBN: 978-3-85445-477-9

 


 

Vom Riechen auf dem Bauernhof früher

4 Bände mit Erinnerungen
"Traumhafte Gerüche fanden sich im kleinen Garten. Ging man durch ihn mit geschlossenen Augen, so löste in ganz kurzen Abständen ein Erlebnis das andere ab, auf Blumenduft folgte die Vielfalt der Gewürze, Zwiebeln rochen natürlich ganz anders als Mangold, Johannisbeeren anders als Stachelbeeren. Ein Höhepunkt des Herbstes waren dunkelrote Mostbirnen, die überreif vom Baum fielen, am Boden dahinfaulten und einen süßen, fast alkoholischen Duft verströmten. Wir berauschten uns geradezu daran. Noch heute nehme ich, wie ein Jagdhund, eine solche Geruchsfährte auf, folge meiner Nase und stoße dann irgendwo auf einen Mostbirnenbaum mit reifen Früchten."
Auszug aus Heinrich Mehl, Erinnerung an Ölschnitz.

Authentische Erinnerungen aus vergangener Zeit, machen diese Sammlung von Dorfgeschichten aus ganz Deutschland so spannend. Aus über 1.000 Zeitzeugen-Erinnerungen des Zeitgut-Archivs sind etwa 50 ausgewählt worden und liegen bald als gebundene Ausgabe vor. Eltern, Großeltern und Urgroßeltern erinnern sich an die Zeit von 1917 bis 1968 und bringen ein halbes Jahrhundert Geschichte in greifbare Nähe.

 

Aus dem Inhalt:
Der erste Schnitt | Zum Hasenbraten eingeladen | Vater und ich betteln | Wenig Zeit für Zärtlichkeit | Mit Pferd und Wagen in die Kreisstadt | Meine Freundin Rosi | Die Molkerei in Ammensen | Erinnerungen an Lojewo | Die eigenwillige Kati | Zopf und Bubikopf | Suppe austragen | Ein Kleid fürs Kühehüten | Die Knackwurstfahne | Herbstfeuer | Des Depperl-Sepperl Leben und Sterben | Heidelbeeren | Steinkohle im märkischen Sand | Ein Mäusenest in meinem Strohsack | Ich war ein lästiger Zeuge | Krieg und Ziegen | Lohnender Einsatz | Kriegsopfer | Winnetous Enkel | Der fünfte Geburtstag | Der Klassenaufsatz | „Die Russen kommen!“ | Der zahme Engländer | „Hawe mer heut‘ zwei Eier?“ | Die Geschichte einer Uhr | Vaters Heimkehr | Der Korb des Hausiereres | Kleine Schwindeleien und große Betrüger | Osterfeuer in Fredeburg | Im Rhythmus der Jahreszeiten | Das wütende Fimmelchen | „Ich will nicht in die Stadt!“ | Winterabend | Großvaters Sprüche | Nachbars Äpfel | Der Lumpensammler | Meine Jahre bei den Großeltern | In Vaters Schuhmacherwerkstatt | Ferien bei Tante Marie | Gänseschmaus | Die Gräber der Großeltern | Tante Adeles wundersame Wiederauferstehung.

 

Wunderbare Zeitzeugengeschichten aus fast vergessenen (Kinder)Tagen.

 

Herausgeber: Zeitgut Verlag

Titel: Barfuß übers Stoppelfeld / Band 3 und Band 4 / Unvergessene Dorfgeschichten 1918-1968

Verlag: Zeitgut

384 Seiten, viele Abbildungen, Doppelband, Klappenbroschur

Preis: 12,90 Euro, ISBN: 978-3-86614-255-8 

 

 

Unser Le Mans 

Steve McQueen – Schauspieler, Filmemacher, Rennfahrer. Und Freund. Siegfried Rauch, der im Filmklassiker „Le Mans“ seinen unnachgiebigen Rivalen spielt, schloss in Wirklichkeit eine innige Freundschaft mit ihm. Er führt uns durch dieses Buch und berichtet erstmals davon, wie das damals war. Wie McQueen wirklich war, wenn er zuhause bei der Familie Rauch Sauerkraut aß oder mit den Kindern spielte. Wie er ihr Patenonkel wurde. Dass der „King of Cool“ ein ganz normaler Mensch sein konnte, der sich in den Bayrischen Herrgottswinkel verliebt hatte. Und der verstand, dass Rauch nicht nach Hollywood wollte.

Natürlich kommen in diesem exklusiven Buch auch die anderen Stars von „Le Mans“ zu Wort: die echten Rennfahrer. Herbert Linge denkt sich nochmal in den Porsche 908 zurück, den er als Kamerawagen im Rennen fuhr – und der McQueen gehörte. Hans Herrmann und Richard Attwood erzählen von ihrem Sieg im Porsche 917 – dem ersten Porsche-Gesamtsieg an der Sarthe. Was 1970 bei den Dreharbeiten in „Solar Village“ wirklich geschah, schildert in diesem Buch außerdem Stuntman Dr. Erich Glavitza, der auch die Autos präparierte. Oder David Piper, der beim Dreh ein Bein verlor.

Dieses einzigartige Buch gibt Einblicke, wie sie noch nie vorher möglich waren:
• Interviews mit vielen Zeitzeugen
• Abbildungen von Original-Erinnerungsstücken von Siegfried Rauch, wie Rennoverall und Helm aus dem Film
• Fotos aus Rauchs Familienalbum, die ihn mit Steve McQueen zeigen
• Originalaufnahmen vom Filmset und von seltenen Dokumenten
• eine Rennrunde über die Strecke von Le Mans 1970 und heute

Dieses Buch bietet Ihnen die Chance, dem Rennsport 1970, den Stars und den Dramen ganz nah zu sein!

 

Herausgeber: Hans Hamer

Titel: Unser Le Mans / Sigfried Rauch und Steve Mac Queen / Der Film. Die Freundschaft. Die Fakten 

Verlag: Delius Klasing

208 Seiten, 66 Farbfotos, 66 S/W Fotos, 25 farbige Abbildungen

Preis: 29,90 Euro, ISBN: 978-3-667-10462-5 

 

 

 

TYPISCH!

155 unverhüllte Antworten auf Vorurteile

Unser Denken ist bestimmt von Klischees und Vorurteilen. Gerade auch deshalb, weil wir über die entscheidenden Fragen nicht offen sprechen. Das Internetphänomen Hyperbole TV fragt ganz indiskret nach: beim Obdachlosen, der Asexuellen, dem Soldaten, der Muslima, der Domina, dem Schwulen, dem Banker, dem Pflegefall, dem Flüchtling, der Depressiven, der Polizistin und bei vielen mehr.

 

Autor / Herausgeber: Kein & Aber

Titel: TYPISCH! 155 unverblümte Antworten auf Vorurteile

Verlag: Kein & Aber

192 Seiten, Klappenbroschur

Preis: 12,90 Euro, ISBN: 978-3-0369-5741-9 

 

 

 

 

 

Abenteuer und Fettnäpfchen aus aller Welt von Karl Pilington

Zu Hause ist es doch am schönsten ...

Der witzigste Idiot der Welt ist zurück! Seine Kumpels Ricky Gervais und Stephen Merchant stellen Karl vor die Herausforderung, die ultimative »Bucket List« abzuarbeiten. Darauf stehen 100 Dinge, die man erlebt haben muss, bevor man stirbt. Dass Karl von all diesen Dingen rein gar nichts hält, ist klar. Warum zur Hölle sollte sich irgendjemand von wilden Stieren durch Pamplona jagen lassen wollen? Oder sich im »Tornado Valley« auf die Suche nach einem Wirbelsturm begeben? Einen Eisberg berühren? Dem Papst die Hand schütteln? Mit den Massai leben? Nein, danke. Natürlich lässt Karl sich trotzdem überzeugen, sich erneut zum Affen zu machen, und hält mit seinen Meinungen darüber, was andere Menschen in ihrem Leben so anstreben, nicht hinterm Berg …

 

Autor: Karl Pilington

Titel: Ein Idiot reist weiter

Verlag: Blanvalet

400 Seiten, Klappenbroschur

Preis: 12,90 Euro, ISBN. 978-3-7645-0568-4 

 

 

 

 

Die Welle meines Lebens 

Du willst nicht da draußen sein, wenn die Wellen höher als anderthalb Meter sind.
Sie werden zu heftig, brechen sich auf ganzer Länge und drücken dich auf das Riff da. Das hier ist ein Spot für kleine Wellen. Der fieseste überhaupt. Sie sind am besten, wenn sie richtig klar sind, aber der Wind kommt aus einer komischen Richtung ... Siehst du, wie die Welle sich kräuselt?

Sein Gehirn hat jede Welle abgespeichert, die er jemals beobachtet hat. Das Wasser
ist sein Element. Er braucht den Ozean zum Überleben. „Ist er ein Delfin? Klebt er das Surfbrett an seinen Füßen fest?“ Die erfolgreichsten Surfer der Welt fragen sich das, wenn sie Clay Marzo in Aktion sehen. Acht bis zehn Stunden am Tag verbringt er im Ozean, so viel wie andere Menschen im Büro. Oft riskiert er dabei Hunger, Dehydrierung und völlige Erschöpfung, weil er nicht spürt, wie die Zeit vergeht. Clay
hat das „Asperger-Syndrom“, eine spezielle Form von Autismus. Nur in der Nähe von Wasser fühlt er sich wirklich wohl, findet er seinen Frieden, beginnt er zu sprechen.
Dieses Buch erzählt von Clays Aufstieg in die Profi-Liga des Surf-Sports und den vielen Herausforderungen, die es dabei für ihn zu überwinden galt – auf sportlicher Ebene und vor allem auch auf der persönlichen.
Mit vielen Farb-Fotos von Clay in Aktion und mit seiner Familie. Spannende Hintergründe und Originalzitate von internationalen Surf-Profis. Nachhaltige Inspiration nicht nur für Surf-Begeisterte, sondern für alle Menschen, die auf der Suche nach ihrem Element sind.

 

Autor: Clay Marzo mit Roert Yehling

Titel: Die Welle meines Lebens / Meine Diagnose: Asperger / Meine Gabe: Surfen / Mein Zuhause: der Ozean

Verlag: Sorriso

300 Seiten, Broschiert

Preis: 24,95 Euro, ISBN: 978-3-94628-762-9 

 

 

 

Triologie der Erinnerung von Günter Grass 

Mit der Veröffentlichung von ›Grimms Wörter‹ endete ein siebeneinhalb Jahre andauernder Prozeß, der aus dreimal wechselnder Sicht mich zum Gegenstand hatte: als Jugendlicher, als Vater und als politisch engagierter Bürger. Während einer
vergleichbar langen Schreibperiode war vor fünfzig Jahren die ›Danziger Trilogie‹ entstanden, und wie ›Die Blechtrommel‹, ›Katz und Maus‹ und ›Hundejahre‹ den Beginn meiner Existenz als Schriftsteller markierten, so fügten sich ›Beim Häuten der Zwiebel‹, ›Die Box‹ und ›Grimms Wörter‹ zur abschließenden Trilogie, die, wäre es nicht vermessen, unter dem traditionsreichen Titel ›Aus meinem Leben‹ stehen könnte.'

 

Autor: Günter Grass

Titel: Triologie der Erinnerung / Beim Häuten der Zwiebel / Die Box / Grimms Wörter

Verlag: Steidl

960 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Preis: 38,00 Euro, ISBN: 978-3-86930-946-0 

 

 

 

Auf der Such nach dem Geschmack des Lebens und der Liebe 

Layne Mosler ist Anfang 30 und auf der Suche: nach Abenteuer und gutem Essen. In Buenos Aires bittet sie aus einer Laune heraus einen Taxifahrer, sie zu seinem Lieblingsrestaurant zu fahren. So kommt sie nicht nur zum besten Steak, das sie je gegessen hat, sondern zudem auf eine Idee, die ihr Leben verändert. Von nun an lässt sie sich regelmäßig von Taxifahrern zu deren kulinarischen Geheimtipps entführen. Ihre Reise führt sie weiter nach New York, wo sie sich selbst ans Steuer eines Yellow Cabs setzt, und schließlich nach Berlin. Dort begegnet ihr nicht nur via Taxifahrt die beste Currywurst, sondern auch die große Liebe.

 

 

 

Autor: Layne Mosler

Titel: Taxi Gourmet / Auf der Suche nach dem Geschmack des Lebens und der Liebe

Verlag: Droemer

416 Seiten, Klappenbroschur

Preis: 14,99 Euro, ISBN: 978-3-426-30109-8 

 

 

„Ich habe viel gesehen und nichts versäumt“ (Guido Westerwelle) 

Von Liebe, Tod und Zuversicht 

"Ein starkes Buch! Guido Westerwelle führt uns aus dem Rampenlicht der Politik in die Finsternis seines Krebsleidens. Trotz Albträumen und Rückschlägen gibt er nie auf. Mit bewegender Offenheit macht er anderen Menschen Mut. Meine Hochachtung!" (Fritz Pleitgen, Journalist und Präsident der Deutschen Krebshilfe) -
Von einem Tag auf den anderen ändert sich für den ehemaligen Außenminister der Bundesrepublik Deutschland das ganze Leben. Wenige Monate nach dem Ende seiner Amtszeit erfährt Guido Westerwelle im Frühsommer 2014, dass er lebensgefährlich an akuter myeloischer Leukämie erkrankt ist. Die Ärzte sagen ihm: "Wir müssen sehr bald mit der Chemotherapie beginnen, sonst werden Sie dieses Jahr nicht überleben." Westerwelle hat Glück im Unglück. Unter dramatischen Umständen findet sich ein Stammzellenspender, und er überlebt die Transplantation. -
Noch nie hat ein deutscher Politiker so offen und ehrlich über seine schwärzesten Stunden, aber auch über die großen Themen seines Lebens geschrieben. Von der Kindheit im Rheinland, von der Faszination der Politik, von seiner großen Liebe und der harten Prüfung, der sie durch seine Leukämie-Erkrankung ausgesetzt war. Vor allem aber will Guido Westerwelle Kraft und Zuversicht vermitteln: "Niemand von uns ist vor Schicksalsschlägen gefeit. Aber wir können dagegen kämpfen, solange wir an uns selbst glauben und die Hoffnung nicht aufgeben."

 

Guido Westerwelle hat den Kampf gegen den Krebs am Freitag, den 18.März 2016, verloren. (Anmerkung der Redaktion).

 

Autor: Guido Westerwelle / mit Dominik Wichmann

Titel: Zwischen zwei Leben / Von Liebe, Tod und Zuversicht

Verlag: Hoffmann und Campe

240 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag

Preis: 20,00 Euro, ISBN: 978-3-455-50390-6 

 

 

 

 

Albert Camus in Bildern & Dokumenten 

Albert Camus, der Nobelpreisträger für Literatur, kommt 1960 völlig unerwartet und auf tragische Weise ums Leben. Er ist gerade einmal 46 Jahre alt. Sein beachtliches, aber unvollendet gebliebenes Werk zeugt von außergewöhnlicher Schönheit und Kraft. Als Schriftsteller, Journalist, Philosoph, Theaterautor und Regisseur ist er ein glühender Verteidiger der Freiheit, der seine Kunst und mit ihr sich selbst ganz in den Dienst der menschlichen Würde stellt. In seinem unermüdlichen Kampf gegen jede Form von Unterdrückung hörte er nicht auf, die menschliche Hybris anzuprangern, und dieser Kampf wirkt hinein bis in unsere Zeit. An Hand ausgewählter Texte, Photographien und unveröffentlichter Dokumente führt uns Catherine Camus mit viel Gespür, aber auch Natürlichkeit durch das faszinierende Leben und Werk ihres Vaters, der sich in seiner Verteidigung des Einzelnen immer zugleich auch als Fürsprecher der Unterdrückten sah.

„Was vor allem von Camus gelernt werden kann, ist seine Haltung: dieses Aushalten einer deprimierenden Zeit, dieser lange Atem im Widerstand gegen Ausbeutung, Zerstörung und Haß. Diese Haltung ist heute angesichts des katastrophalen Gefälles auf vielen Gebieten, dem der Wirtschaft, der Rüstung, der Umwelt, noch viel nötiger als zu Camus’ Zeiten. […] Camus könnte hilfreich sein, wenn es darauf ankommt, trotz hoffnungslos erscheinender Zukunft nicht aufzugeben, nicht zu resignieren, weiter Widerstand zu leisten. Camus und mein Privatheiliger: Sisyphos.“
Günter Grass, Gespräch mit Oskar Negt

„Meine Kinder und meine Enkelkinder, meine Neffen und meine Großnichte haben ihn nie kennengelernt. Für sie wollte ich alle die Bilder noch einmal durchgehen. Um sein Lachen, seine Unbekümmertheit, seine Großzügigkeit wiederzufinden, um die Begegnung mit diesem aufmerksamen und warmherzigen Menschen noch einmal zu suchen, der mir den Weg ins Leben gewiesen hat. Um zu zeigen, wie Séverine Gaspari einmal geschrieben hat, daß Albert Camus nichts anderes war als ein Mensch unter Menschen, und der sich vor allem darum bemühte, ein wirklicher Mensch zu sein.“
Catherine Camus

 

Herausgeber: Chatherine Camus

Titel: Albert Camus in Bildern & Dokumenten

Verlag: Edition Olms

208 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 29,95 Euro, ISBN: 978-3-283-01240-3 

 

 

 

Die wahre Geschichte des Robert Lewandoswski 

Robert Lewandowski gehört zu den sichersten Stürmern der Bundesliga, war Torschützenkönig und wurde am 22. September 2015 zur Legende, als er beim 5:1 Sieg gegen Wolfsburg alle Tore für Bayern München in nur 9 Minuten schoss – damit stellte er gleich mehrere Bundesliga-Rekorde auf. Dabei hält er seit dem 24. April 2013 schon den Rekord für den Spieler, der die meisten Tore in einem Halbfinale der Champions League geschossen hatte. Damals spielte er für Dortmund gegen Real Madrid.
Doch wer ist der Mensch hinter dem erfolgreichen Spieler? Der Journalist Wojciech Zawiola hat Robert Lewandowski begleitet und ist ihm in vielen Interviews so nahe gekommen, wie kein anderer zuvor. Er erzählt seine Geschichte von den Kindertagen, den ersten Vereinen in Polen bis hin zu den größten Erfolgen seiner Laufbahn. Wojciech Zawiola hat auch mit den engsten Wegbegleitern und Trainern, den Freunden und der Familie gesprochen, um das Bild dieses Ausnahmefußballers abzurunden. Entstanden ist ein umfangreiches und informatives Portrait, das jeden Fußballfan begeistern wird und das viele Facetten von Robert Lewandowski offenbart, die bisher noch niemand kannte.

 

Autor:  Robert Lewandowski - mit Wojciech Zawiola

Titel: Robert Lewandowski / Meine wahre Geschichte

Verlag: riva

240 Seiten, Einband, gebundene Ausgabe

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-86883-635-6 

 

 

Meine Reise durch den Iran 

Ein Land mit Repressionen, hoher Arbeitslosigkeit und Kontrollen durch Sittenwächter einerseits, erwachender Lebenslust und einem relativ gut funktionierenden Alltag andererseits.
Mindestens einmal im Jahr fährt Bita Schafi-Neya in ihre "zweite Heimat". Sie besitzt sowohl die deutsche als auch die iranische Staatsbürgerschaft und hat im vergangenen Jahr vier Monate im Iran verbracht. Während ihrer Aufenthalte hat sie sich ein Bild vom heutigen Iran gemacht. Selten wird in den Medien positiv über den Iran berichtet: Es geht um Begriffe wie Atomkonflikt, totalitäres Regime, fundamentalistischer Mullahstaat, Israelkonflikt. In ihrem Buch macht die Autorin deutlich, dass Iran anders ist: Sie ist zwischen beiden Kulturen aufgewachsen und erzählt von der Gastfreundschaft der Iraner, von Persisch Neujahr und Haft-Sin,von Tarouf - iranischen Höflichkeitsfloskeln - und von ihren Touren durch glitzernde Salzwüsten und blühende Gärten. Und sie gewährt uns Einblicke in das Privatleben junger Iraner. Sie war zu Gast auf einer illegalen Geburtstagsparty und hat einen der größten Schönheitssalons
von Teheran besucht. Während die Mullahs versuchen, das Land zu regieren, nehmen die Jugendlichen sich ihre Freiheit. Sie surfen im Internet, verliebte Pärchen schlendern Hand in Hand durch die Parks und die Frauen sind - trotz Kopftuchzwang - selbstbewusster denn je. Auch auf die jüngere Geschichte des Irans, den Kurs des neuen Präsidenten Rohani, die Einigung in der Atompolitik und die aktuellen Terroranschläge wirft diese Reportage ein neues Licht.

 

Autor: Bita Schafi-Neya

Titel: Mögen deine Augen leuchten / Meine Reise durch den Iran

Verlag: Braumüller

176 Seiten, einige s/w-Fotos, gebunden mit Schutzumschlag

Preis: 21,90 Euro, ISBN: 978-3-99100-177-5 

 

 

 

Gestatten, mein Name ist Kurt 

Feniks vom Schloss Perchino, von seinen Freunden nur Kurt genannt, ist ein außergewöhnlicher Hund: Ein Philosoph ist er, ein Melancholiker, Flaneur und Weltenbummler – mit einer ganz eigenen Sicht auf die Dinge.
Auf sechs Lebensjahre blickt der Barsoi, dessen Vorfahren am Zarenhof zu Hause waren, zurück. Höchste Zeit für eine Autobiographie! Wie gut, dass sein Mensch schreiben kann.
Kurt erzählt von seinen aufregenden Reisen zwischen dem Burgenland und Berlin. Zwischen Schoßhunden und Landkatzen, Radfahrern und Stadtfüchsen entdeckt er verbotene Zonen, übersteht gefährliche Abenteuer – und verliebt sich in eine – nein: zwei – Barsoi-Damen.
Und immer wieder zeigt sich: Kurt ist tiefenentspannt und einfach cool ...

 

Autor: Lukas Lessing

Titel: Gestatten, mein Name ist Kurt

Verlag: Insel Taschenbuch

184 Seiten, Taschenbuch

Preis: 8,99 Euro, ISBN: 978-3-458-36089-6 

 

 

Als Fotojournalistin in den Krisengebieten der Welt 

Sie wurde gekidnappt und fast getötet – und hat dennoch Momente voller Wahrheit und Schönheit an den gefährlichsten Orten der Welt eingefangen. Seit 15 Jahren reist die Fotografin Lynsey Addario in die Krisengebiete der Welt und porträtiert das Leben der Menschen in ihren extremsten Momenten. Addarios Bilder zeigen der Welt ungesehene Szenen aus dem Irakkrieg, das Grauen in den niedergebrannten Dörfern in Darfur oder den Alltag der unerschütterlichen afghanischen Bevölkerung unter der Herrschaft der Taliban. Dafür riskiert sie immer wieder ihr Leben: Im afghanischen Korengal-Tal gerät sie in ein Feuergefecht, im libyschen Bürgerkrieg entführen Gaddafi-Anhänger die mutige Fotografin. Ein fesselnder Bericht entlang der Kriegsschauplätze des 21. Jahrhunderts. Lynsey Addario hat unvorstellbare Dinge gesehen, erlebt und fotografiert. Dennoch ist das Buch eine Ode an das Leben.  

Eine inspirierende Frau, deren Geschichte so berührend ist wie ihre Fotografien.

 

Autor: Lynsey Addario

Titel: Jeder Moment ist Ewigkeit / Als Fotojournalistin in den Krisengebieten der Welt

Verlag: Econ

368 Seite , gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Preis: 25,00 Euro, ISBN. 978-3-430-20212-1 

 

 

Zum 100. Todestag von Franz Marc am 4. März 2016 

Mein Leben mit Franz Marc 

Eine Entdeckung: Die Memoiren der Maria Marc 

Sie war Wegbegleiterin und Ehefrau des bedeutenden Expressionisten Franz Marc, kaum mehr als ein einziges Jahrzehnt der engen Verbundenheit war dem Paar vergönnt. Der Blaue-Reiter-Maler starb 1916 auf dem Schlachtfeld vor Verdun. Viel später auf die Zeit an seiner Seite zurückblickend, brachte Maria Marc ihre Erinnerungen – oft ungeschönt ehrlich – zu Papier. Hier werden sie erstmals veröffentlicht: ein eindrückliches Dokument von großer persönlicher und künstlerischer Kraft.

1905 lernte die Malerin Maria Franck den Kollegen Franz Marc kennen. Ab 1913 waren sie ein Ehepaar. Maria Marcs Aufzeichnungen rücken den Künstler Franz Marc und seine Persönlichkeit ins Rampenlicht. Sie verschweigen weder seinen Hang zur Melancholie noch seine Selbstzweifel, die ihn dazu trieben, zahlreiche seiner frühen Werke eigenhändig zu zerstören. Eindringlich, aber auch amüsant berichtet die Gefährtin von Liebes- und Heiratsdingen, von der eigenen damit verbundenen Verzweiflung, von Aufbruchstimmungen und maßgeblichen Freundschaften auf dem Weg in die Epoche des Blauen Reiters, von ihrem Leben im Krieg und von ihrer Witwenschaft.

Die Herausgeberin Brigitte Roßbeck macht die handschriftlich verfassten Erinnerungen Maria Marcs in dieser Lesefassung erstmals der Öffentlichkeit zugänglich
.

 

Autor: Maria Marc

Herausgeberin: Brigitte Roßbeck

Titel: Mein Leben mit Franz Marc / "Das Herz droht mir manchmal zu zerspringen"

Verlag: Siedler

192 Seiten, 65 s/w Abbildungen

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-8275-0035-9 

 

 

 

Zum ersten Todestag von Udo Jürgens 

"Schon die Entgeisterung in meinem Umfeld, als ich auf mein erstes Udo-Jürgens-Konzert ging! Kaum etwas in meinem Leben hat zu so ambivalenten Reaktionen geführt" – so erinnert sich Andreas Maier, als er zum ersten Mal Udo Jürgens live erlebte. Im November 2014 besuchte er in Frankfurt zum letzten Mal eines von dessen Konzerten. In seinem Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schrieb er, der Künstler Jürgens wisse stets, "wo und in welchen Momenten man sich die Glücksverheißung oder Wahrheitsverheißung vom eigenen, ganz konkreten gesellschaftlichen und privaten Leben abringen kann oder muss".  

Nach dem Tod von Udo Jürgens - Ende Dezember 2014 - entschloss sich Andreas Maier, der Erzähler der Alltäglichkeiten des Alltags, dem angriffslustigen Sänger noch einmal nahezukommen. Zweimal im Monat, ein Jahr lang erschien seine Kolumne auf dem Logbuch des Suhrkamp Verlags unter dem Titel "Mein Jahr ohne Udo Jürgens«" Nach einem Jahr der intensiven Auseinandersetzung mit dem Phänomen UJ diagnostizierte er in seiner letzten Kolumne im Dezember 2015: "Jetzt weiß ich: Die Musik von Udo Jürgens wäre sofort peinlich, hätte sie ein anderer gemacht, ein Nachgeborener, einer, der nicht diese langen Zeiten überbrücken kann, sondern post festum plagiiert. Udo-Jürgens-Musik setzte immer voraus, dass sie Udo Jürgens machte."

 

Autor: Andreas Meier

Titel: Mein Jahr ohne udo Jürgens

Verlag: Suhrkamp

218 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag

Preis: 17,95, ISBN: 978-3518-4519-0 

 

 

 

Die außergewöhnlichsten deutschen Schrifstücke 

In jedem Brief steckt eine Geschichte im Kleinen und in diesem Buch stecken einige der größten Briefe aller Zeiten. Von Oscar Wildes ungewöhnlicher Methode, seine Post aufzugeben bis zum Versuch des Fahrradfans Reginald Bray, sich selbst zu verschicken - Simon Garfield entdeckt eine Fülle von Geschichten rund um die Kunst des Briefeschreibens. In den Hauptrollen: Plinius d. J., Cicero, Napoleon, J. W. von Goethe, Lewis Carroll, Jane Austen, Virginia Woolf, Albert Einstein, Queen Mum und viele mehr. Dazu eine unterhaltsame Geschichte der Ratgeber, wie man Briefe schreibt - einschließlich einer Anleitung, wann man Fische als Hochzeitsgeschenke verschicken darf. Zwischen den Kapiteln dieser wunderbaren Reise durch die Welt der Briefe entfaltet sich ein fesselnder Briefwechsel eines ganz normalen britischen Paares in Kriegszeiten, der zeigt, wie die schlichtesten Mitteilungen ein Leben verändern können.  

"Briefe!"ist Loblied und Schwanengesang zugleich - auf die Kunst der Briefe: von den alten Römern bis zur E-Mail.

 

Herausgeber: Dr. Felicia Englmann

Titel: Bedeutende Briefe / Die außergewöhnlichsten Schriftstücke

Verlag: MVG Verlag

256 Seiten, Hardcover

Preos: 19,99 Euro, ISBN. 978-3-86882-627-2 

 

 

 

 

KURT GIRK - Kein Wienerliedkenner- oder liebhaber, dem dieser Name kein  

Begriff wäre.  

Unter dem Namen „Mexikokurtl“ wurde er berühmt, als „Frank Sinatra von Ottakring“ gefeiert. Er gilt als DIE Ikone des Wienerliedes der Gegenwart, und er ist einer der letzten Natursänger Wiens. Der „Sir“ des Wienerliedes wurde anlässlich seines 80. Geburtstages für seine Verdienste um das Wienerlied mit dem Goldenen Rathausmann gewürdigt. Dieses Buch ist eine umfassende Darstellung der Persönlichkeit Kurt Girk und ihre Einbettung in den kulturhistorischen Kontext und will darüber hinaus die hohe Qualität dieser Musik würdigen, die entgegen vieler Vorurteile in den meisten Fällen extrem komplex ist und nur noch von wenigen Spitzenmusikern beherrscht und gepflegt wird.  

Eine Hommage an einen außergewöhnlichen Künstler.

 

Autoren: Elke Atzler, Stephan Mussil, Ernst Weber

Titel: Es is a oide Gschicht, a Herz so leicht zerbricht / Küssen! Singen! Trinken!

Verlag: Edition Lammerhuber 

160 Seiten, gebundene Ausgabe mit Lesebändchen, mit CD

Preis: 35,00 Euro, ISBN: 978-3-901753-99-2 

 

 

 

Meine Abenteuer als Jäger und Sammler

Er lebte ein halbes Jahr lang völlig auf sich allein gestellt in menschenleerer Wildnis. Er wanderte die gesamte Küste Kaliforniens entlang, mit Sandalen, Lendenschurz und einem prähistorischen Steinmesser. Er rannte fünfundsechzig Meilen durch das brennend heiße Death Valley, mit nur einem Liter Wasser im Gepäck ...  Matt Graham, bekannt aus den TV-Sendungen „Das Survival-Duo“ und „Wildnis wider Willen“, nimmt uns mit auf eine Reise in die wilde und einsame Schönheit der Natur. Er erzählt von der Sehnsucht, Besitztümer und Zivilisation hinter sich zu lassen – und von seinen sagenhaften Abenteuern als Jäger und Sammler.  

Überdies verrät er uralte Überlebenstechniken für die Wildnis und zeigt, wie sich das Verhältnis des Menschen zur Erde verändert, wenn man als Teil von ihr lebt.

 

Autor: Matt Garham / mit Josh Young

Titel: Das Herz der Wildnis / Meine Abenteuer als Jäger und Sammler

Verlag: Ullstein extra

336 Seiten, mit Foto, Klappenbroschur

Preis: 18,00 Euro, ISBN: 978-3-86493-032-4 

 

 

Erinnerungen von Kindern an ihre Spiele  

Spielewelten unbeschwerter Kindheitstage "Räuber und Gendarm", "Vater, Mutter, Kind" oder "Himmel und Hölle" - bei diesen Spielen werden Erinnerungen an vergangene Kindheitstage lebendig. Damals, als die Straße noch Spielplatz war, genügten ein Stück Kreide für die Hopse, ein paar Murmeln oder ein Springseil. Als die Kinderzimmer noch nicht überquollen, war die Fantasie viel mehr gefragt - und sie kannte keine Grenzen.  Die Geschichten in diesem Buch erzählen von unbeschwerten Spielen und  Abenteuern, die Kinder gemeinsam mit ihren Freunden erlebten, und allerlei lustigen Begebenheiten, die sich damals zugetragen haben.

Momentan ist kein Coverfoto vorhanden.

 

Herausgeber: Zeitgut Verlag

Titel: Als wir Räuber und Gendarm spielten  / 1930 - 1968 / Erinnerungen von Kindern an ihre Spiele, Band 29, Reihe Zeitgut 

Verlag: Zeitgut Verlag

256 Seiten, s/w Fotos, Klappenbroschur

Preis: 10,90 Euro, ISBN: 978-3-86614-226-8 

 

Ich weinte nicht, als Vater starb...und hasste Sex bis ich Liebe fand

Iris war 14, als sie das Geheimnis preisgab: Sie wurde jahrelang von ihrem Vater missbraucht. Zwei Tage später erschoss sich der Vater. Iris wurde in ein Mädcheninternat gesteckt und sprach nie mehr davon – bis sie 40 Jahre später, in Neuseeland, eine TV-Sendung über Inzest sah und die Tragödie ihrer Lebensgeschichte aufzuschreiben begann. Ihr Buch "Ich weinte nicht, als Vater starb", in dem sie sich den Namen Olivia gab, um Distanz zum Erlebten zu gewinnen, erschien 1986 zum ersten Mal und wurde ein Weltbestseller.
Heute ist Iris Galey 80 Jahre alt und glücklich verheiratet. Es war ein langer und harter Weg der Heilung mit vielem Scheitern und Wiederaufstehen, um das tief sitzende Kindheitstrauma zu überwinden und mit der unsichtbaren Verletzung leben zu lernen.
Dieser Doppelband enthält den Weltbestseller Ich weinte nicht, als Vater starb und die neue Fortsetzung "… und hasste Sex, bis ich Liebe" fand, in der Iris Galey ihre Geschichte bis heute fortschreibt. Sie beweist, dass es nie zu spät ist für einen Neuanfang und jeder seine Kindheit im Rückblick noch einmal neu gestalten kann.
Mit einem Vorwort des Traumatherapeuten Steven Hoskinson.

 

Autor: Iris Galey

Titel: Ich weinte nicht als Vater starb....und hasste Sex bis ich Liebe fand / Geschichte eines Inzests und einer Heilung

Verlag: MVG Verlag

320 Seiten, Softcover

Preis: 17,99 Euro, ISBN: 978-3-86882-604-3 

 

 

 

Wie ein Polizist zum Bordellbetreiber wurde 

Mit 17 Jahren entscheidet sich Uwe Ittner aus idealistischen Gründen, Polizist zu werden. Er macht schnell Karriere und bringt bei der Kriminalpolizei in München Schwerkriminelle, Drogendealer und Zuhälter zur Strecke. Seine Heimat ist die Straße.
Als verdeckter Ermittler freundet er sich mit Zockern und Luden an, säuft in Spelunken und Nachtclubs auf Spesenrechnung und feiert wilde Partys. Bald beschweren sich die Freunde über seine vulgäre Sprache und Ittner vergisst mehr und mehr, dass er den Dienst einmal angetreten hat, um Gutes zu tun. Mehr als einmal prügelt er sich. Dann wird er krank und gerät in einen Rechtsstreit mit dem bayerischen Staat.
Schon damals ist Ittner mit der schönen Patrice zusammen. Bei der Polizei darf  niemand wissen, dass sie Prostituierte ist. Um seine Freundin vom Anschaffen abzuhalten, steigt Ittner ins Rotlichtgewerbe ein. Mit Patrice zusammen betreibt er nun ein Bordell – seine ehemaligen Kollegen werfen ihm vor, die Seiten gewechselt zu haben.
In dieser Autobiografie erzählt Uwe Ittner von Jahren auf der Überholspur und vom großen Absturz. Er zeigt, dass es sich lohnt, wieder aufzustehen, wenn man hingefallen ist, und dass das Leben selbst die unglaublichsten Geschichten schreibt.

 

Autor: Uwe Ittner

Titel: Vom Blaulicht ins Rotlicht / Wie ich vom Polizisten zum Bordellbetreiber wurde

Verlag: Riva

272 Seiten, Hardcover

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-86883-672-1 

 

 

Lehrergeheimnisse 

Lehrer sind Vertrauenspersonen, sie kümmern sich um ihre Schüler, sind integre Ansprechpartner für Kinder und Eltern und haben immer ein offenes Ohr, wenn es Probleme gibt. So ist zumindest die Idealvorstellung. Was man jedoch gerne mal vergisst, ist, dass Lehrer auch einfach nur Menschen sind, die nicht jeden Schüler leiden können, die Unterricht manchmal zum Kotzen finden, die auch gerne über Kollegen lästern und für die Gespräche mit Eltern oft die Höchststrafe sind. In diesem Buch packen nun erstmals Lehrer aus, was sie erzählen, wenn sie unter sich sind. Was nervt am schlimmsten? Welche Kollegen sind die größten Nervensägen? Wie schlimm sind Elternsprechstunden? Heiko Haupt hat Lehrer in ganz Deutschland befragt und sie dazu gebracht, das zu erzählen, was sie eigentlich nur sagen, wenn die Türen des Lehrerzimmers geschlossen sind.

 

Autor: Heiko Haupt

Titel: Lehrergeheimnisse /Was Schüler, Eltern und Kollegen besser nie erfahren sollen

Verlag: Riva

224 Seiten, Softcover

Preis: 9,99 Euro, ISBN: 978-3-86883-708-7 

 

 

Helmut Schmidt und die Deutschen 

Kein anderer Politiker erzielt bei seinen Fernsehauftritten so hohe Einschaltquoten, keiner verkauft so viele Bücher wie er. Und obwohl seine Kanzlerschaft (1974 – 1982) lange zurückliegt, ist seine Meinung in Politik und Öffentlichkeit bis heute gefragt. Wenn Schmidt spricht, lauscht die Nation. Schmidt verkörpert die deutschen Tugenden und Untugenden wie kein anderer: Fleiß, Disziplin, Pflichtbewusstsein einerseits, Verdrängung von Schuld und Unterdrückung der Gefühle andererseits. Er ist der deutsche Kanzler schlechthin und den Deutschen nicht von ungefähr auch der liebste. Martin Rupps fragt nach den Gründen, die Helmut Schmidt zum immerwährenden Lotsen der deutschen Politik werden ließen. Daraus entstanden ist nicht nur das Porträt eines ungewöhnlichen Mannes, sondern gleichzeitig das seiner Generation, der 'Kriegsgeneration', die sich als die wirkmächtigste in der Geschichte der Bundesrepublik erweist.

 

Autor: Martin Rupps

Titel: Der Lotse / Helmut Schmidt und die Deutschen

Verlag: Orell Füssli

368 Seiten, gebundene Ausgabe, mit Schutzumschlag

Preis: 21,95 Euro, ISBN: 978-3-280-05553-3 

 

 

 

Die Geschichte eines vergessenen Helden aus Deutschland 

Alfred (Fredy) Hirsch, 1916 als Sohn eines Lebensmittelgroßhändlers in Aachen geboren, ist Jude und homosexuell. Nach dem Machtantritt Hitlers 1933 beginnen die Schwierigkeiten und der Kampf um das Überleben. Denn niemand ist gefährdeter als er. Hirsch flieht nach Prag, schließt sich der zionistischen Jugendbewegung an, wird bald zu einer zentralen Figur für die jüdischen Kinder, organisiert für sie große Sportfeste. Als die Deutschen in Prag einmarschieren und jüdische Kinder keine Parks, Freizeitstätten und Sportanlagen mehr besuchen dürfen, hilft Fredy Hirsch, so viele Kinder wie möglich außer Landes zu bringen oder nach Palästina auswandern zu lassen. Er selbst schafft es jedoch nicht mehr Tschechien noch zu verlassen. Er kümmert sich nun umso mehr um diejenigen, die, wie er selbst, zurückbleiben mussten: zunächst im KZ Theresienstadt, wo er sich als Funktionär um Unterbringung sowie um das psychische und physische Wohl der jüngsten Häftlinge kümmert, später in Auschwitz-Birkenau. Bis zu dem Tag, an dem fest steht, dass „seine“ Kinder in den Gaskammern sterben werden. Als er aufgefordert wird, einen Aufstand verzweifelten KZ-Insassen anzuführen, ist ihm bewusst, dass er selbst als einziger am Leben bleiben könnte.

 

Autor: Freddy Hirsch

Titel: Fredy Hirsch und die Kinder des Holocaust / Die Geschichte eines vergessenen Helden aus Deutschland

Verlag: Orell Füssli

256 Seiten, gebundene Ausgabe, mit Schutzumschlag

Preis: 19,95 Euro, ISBN: 978-3-280-05588-5 

 

 

 

Die Mutmacherin 

Es kommt eine Zeit im Leben, wo wir zurück blicken, um unser Leben neu zu ordnen. Dann befreien wir unsere Seele und schauen nach vorne. Doch bevor dieses passiert, sollten wir uns Zeit nehmen mit dem Vergangenen abzuschließen, um einen freien Blick in die Zukunft werfen zu können.  Manchmal ist es das Zusammenkommen und der Austausch gleichdenkender Menschen, die uns die Augen öffnen für das Hier und Jetzt. Es gibt aber auch Momente, in denen wir uns beruflich hinterfragen, ob nicht ein Richtungswechsel neue Horizonte eröffnen kann. Oder, und das trifft auf mich zu, eine schwere Krankheit. Vor knapp drei Jahren wurde mir Brustkrebs diagnostiziert. Da brach für mich meine Welt zusammen. Als ich das meinen drei Töchtern erzählte und wir uns gegenseitig trösteten, war für mich klar, dass ich die Krankheit besiegen musste. Um mein Leben kämpfen. Das, was ich eigentlich schon mein ganzes Leben gemacht hatte: Kämpfen! Ob es um darum ging, als türkisches Migrantenkind in der Schule akzeptiert zu werden, sich den Anfeindungen des „Anderssein“ mutig entgegen zu stellen oder sich der elterlichen, traditionellen Erziehung zu entziehen. Und dann das, was zur damaligen Zeit fast undenkbar schien: Sich als junge türkische Frau in der Immobilienbranche selbstständig zu machen. Zunächst mit neunzehn Jahren als kleines Einzelunternehmen, später als erfolgreiche Geschäftsführerin meiner gewachsenen drei Firmen. Inzwischen unterstützen mich meine Mutter, Schwestern und Brüder. Sie stehen mir mit Rat und Tat zur Seite. Doch um erst einmal dort anzukommen, gab es viele harte Kämpfe auszufechten. Als Frau in einer Männerdomäne zu arbeiten, war und ist bis heute kein Zuckerschlecken.  Doch aufgeben – dieses Wort kannte ich nicht. Und so bin ich auch meiner Erkrankung begegnet: Ich habe sie besiegt. Es war eine harte Zeit: Von der Diagnose, der notwendigen Brustamputation, der folgende Chemotherapie bis hin zum Brustaufbau durch Eigengewebe. Die Liebe zu meiner Familie ließ mich dieses durchstehen. Auch wenn es für einige wahnwitzig klingt: Die Krebserkrankung gab mir Mut. Ich begann, mein Leben zu reflektieren und den Blick nach vorne zu richten. Kurz nach meiner Chemotherapie, meinen kahlen Schädel mit einer Perücke bedeckt, nahm ich an Seminaren für Neurolinguistische Programmierung(NLP) und Neurolinguistisches Selling (NLS) teil. Ich schloss mit dem Master ab und bin jetzt ausgebildeter Coach, die Seminare gibt.  Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, mir Jahr für Jahr neue Ziele zu stecken. Solche, die mir Freude bereiten und die Seele ein wenig streicheln. Mut zu machen. Zu vermitteln, wie wunderbar das Leben ist, trotz aller Tiefen, die es mit sich bringt. Positiv zu bleiben und dabei immer auf das Herz zu hören. Denn das Herz ist der Motor der Seele. Fängt es an zu stottern, kann es immer wieder neu gestartet werden.  Mein besonderer Dank gilt meiner Familie. Sie sind die wärmenden Sonnenstrahlen in meinem Leben. Jacqueline Bakir Brader.

 

Autor: Jaqueline Bakir Brader

Titel: Die Mutmacherin

Verlag: KoRos Nord

143 Seiten, Broschiert

Preis: 9,95 Euro, ISBN: 978-3-9814863-9-1 

 

 

 

Vater und Sohn:  

Ein Stück amerikanische Geschichte  

Das Leben des einen Präsidenten, betrachtet durch die Augen eines anderen Beide waren sie Präsident der USA: George H.W. Bush und sein Sohn George W. Bush. Kurz vor den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr hat nun George W. Bush über den Vater geschrieben: eine intime, aufrichtige und erhellende Auseinandersetzung mit den eigenen Wurzeln. Das Leben des George Herbert Walker Bush ist eine großartige amerikanische Story. Wegen des Angriffs auf Pearl Harbor und gegen den Wunsch seines Vaters verschob er seinen Studienantritt und flog stattdessen Torpedobomber im Zweiten Weltkrieg. Nachdem er zahlreiche Kampfeinsätze im Pazifik überlebt hatte, kehrte er nach Hause zurück, um Barbara Pierce zu ehelichen - eine Frau, die im Verlauf der nächsten Jahrzehnte sowohl ihren Mann als auch ihren Sohn ungemein beeinflussen sollte. Dank seiner militärischen Auszeichnungen und seines Yale-Abschlusses wäre George H.W. Bush ein überaus gefragter Mann an der Wall Street gewesen. Aber ihn lockte das Abenteuer, und gemeinsam mit seiner jungen Familie zog er in den Westen von Texas. Der Autor George W. Bush erinnert sich an seine Kindheit im texanischen Midland und nimmt genau unter der Lupe, wie sein Vater dort neue persönliche Beziehungen aufbaute, seinen Instinkten folgte und sich immer wieder auf Risiken einließ - in der Wirtschaft wie in der Politik. Bush Senior baute in den Fünfziger- und Sechzigerjahren nicht nur ein erfolgreiches Ölunternehmen auf, er kam auch innerhalb der Republikanischen Partei zu großem Einfluss. Mit großer Sachkenntnis beschreibt nun sein Sohn die bemerkenswerte wie ereignisreiche politische Laufbahn des George H.W. Bush. Auf die schmerzlichen Niederlagen bei den texanischen Senatswahlen in den Jahren 1964 und 1970 folgte das Engagement als Diplomat und CIA-Direktor, bevor Bush senior acht Jahre lang als Ronald Reagans Vize agierte und schließlich 1988 selbst zur Wahl zum Präsidenten der USA antrat. Während seiner vier bedeutsamen Jahre im Oval Office führte er die Nation zu einem friedlichen Ende des Kalten Krieges, leitete die Befreiung von Panama und Kuwait in die Wege und legte mit seinem wirtschaftlichen Entscheidungen den Grundstein zu einem neuerlichen Aufschwung. Die Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen 1992 war eine herbe Enttäuschung, doch er überwand seinen Schmerz: Sein damaliger Rivale, Bill Clinton, sollte später sogar sein Freund werden. Ein Porträt meines Vaters ist mehr als nur eine gewöhnliche Biografie geworden. Es gewährt auch einen Einblick in die Lehren, die der Sohn aus der Beobachtung seines Vaters zog - eines Mannes, den er bewundert und verehrt. Er erörtert den Einfluss seines Vaters auf seinen eigenen politischen Weg und erzählt, wie ihn dessen ruhige und emotional ausgewogene Unterstützung durch schwierige Zeiten geleitete. George H.W. Bush ist einer der bedeutendsten amerikanischen Politiker des 20. Jahrhunderts und ist mittlerweile ein hoch angesehener Elder Statesman.  

Dieses Buch ist eine spannende Hommage an einen inspirierenden Vater und großartigen Amerikaner. - die ultimative Insider-Geschichte über eine der einflussreichsten Familien Amerikas - unverzichtbare Lektüre vor der US-Präsidentschaftswahl 2016.

 

Autor: Geroge W. Bush

Titel: Geroge W. Bush / Ein Porträt meines Vaters

Verlag: Hannibal Verlag / Koch

304 Seiten, gebudene Ausgabe

Preis: 24,99 Euro, ISBN: 978-3-854454854 

 

 

 

Kultregisseur John Waters ist 66 Jahre alt, als er sich auf eine abenteuerliche Reise begibt:

Per Anhalter reist er einmal quer durch die USA – von Baltimore an der Ostküste bis nach San Francisco. Bevor er sich an den Straßenrand stellt, phantasiert Waters in zwei wilden Novellas den besten und schlimmstmöglichen Verlauf seines Trips: Er hat großartigen Sex, trifft auf totgeglaubte Freunde und einen Serienmörder und landet schließlich in der Hölle. Doch die größten Überraschungen hält immer noch das wahre Leben parat. Und so übertreffen Waters Erlebnisse seine kühnsten Erwartungen.

 

Autor: John Waters

Titel: Grasick / Meine unglaubliche Reise per Anhalter durch Amerika

Verlag: Ullstein extra

360 Seiten, Taschenbuch, Klappenbroschur

Preis: 14,99 Euro, ISBN: 978-3-86493-033-1

Altersempfehlung des Verlags: ab 18 Jahren 

 

 

Helene Fischer ist ein Phänomen innerhalb der deutschen Musiklandschaft

Innerhalb kürzester Zeit ist sie vom Newcomer zum absoluten Superstar der Schlager- und Volksmusikszene aufgestiegen. Ihre Plattenverkäufe gehen weit in die Millionen, sie hat alle wichtigen Auszeichnungen des Showgeschäfts wie Bambi, ECHO, Goldene Henne, Goldene Kamera oder Krone der Volksmusik teilweise mehrfach erhalten.
Doch wer ist diese attraktive Frau, die mit ihren Eltern im zarten Alter von vier Jahren aus der damaligen Sowjetunion nach Deutschland übersiedelt ist? Wie entstehen die Ideen für ihre Musik? Worin liegt das Geheimnis ihres Erfolgs? Der renommierte Musikjournalist Conrad Lerchenfeldt hat sich an ihre Fersen geheftet, um das Geheimnis ihres Erfolgs zu erkunden und endlich die erste Biografie über Helene Fischer zu schreiben. Ein Muss für alle Fans!

Autor: Conrad Lerchenfeldt

Titel: Helene Fischer

Titel Riva

202 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 5,00 Euro, ISBN: 978-3-86883-715-5 

 

 

Und du bist nicht zurückgekommen 

Marceline ist fünfzehn, als sie zusammen mit ihrem Vater ins Lager kommt. Sie nach Birkenau, er nach Auschwitz. Sie überlebt, er nicht. Siebzig Jahre später schreibt sie ihm einen Brief, den er niemals lesen wird.

Einen Brief, in dem sie das Unaussprechliche zu sagen versucht: Nur drei Kilometer sind sie voneinander entfernt, zwischen ihnen die Gaskammern, der Geruch von brennendem Fleisch, der Hass, die Unausweichlichkeit der eigenen Verrohung, die ständige Ungewissheit, was geschieht mit dem anderen? Einmal gelingt es dem Vater, ihr eine kleine Botschaft auf einem Zettel zu übermitteln. Aber sie vergisst die Worte sofort – und wird ein Leben lang versuchen, die zerbrochene Erinnerung wieder zusammenzufügen.
Marceline Loridan-Ivens schreibt über diese Ereignisse und über ihre unmögliche Heimkehr, sie schreibt über ihr Leben nach dem Tod, das gebrochene Weiterleben in einer Welt, die nichts von dem hören will, was sie erfahren und erlitten hat. Und über das allmähliche Gewahrwerden, dass die Familie ihren Vater dringender gebraucht hätte als sie: »Mein Leben gegen deines.«

Und du bist nicht zurückgekommen ist eine herzzerreißende Liebeserklärung, ein erzählerisches Meisterwerk, ein einzigartiges Zeugnis von eindringlicher moralischer Klarheit – das wohl letzte Zeugnis seiner Art.

Ein wertvolles Zeit-Zeugnis. 

 

Autor: Marceline Loridan-Ivens

Titel: Und du bist nicht zurückgekommen

Verlag: Insel Verlag

111 Seiten, gebundene Ausgabe, Leinenstruktur

Preis: 15,00 Euro, ISBN: 978-3-45817660-2

 

 

Wege der Vergebung 

Eine bewegende Geschichte über die Kraft der Aussöhnung und Vergebung 

In einer Welt, in der dem Wunsch nach ausgeglichener und umfassender Gerechtigkeit zunehmend durch Vergeltung und härtere Strafen nachgegangen wird, zeigt Jan De Cock mit seiner Arbeit andere Wege und Möglichkeiten auf.  Er reiste einmal um die Welt, um Menschen zu treffen, deren Schicksale durch entsetzliche und verstörende Verbrechen getroffen wurden und die es dennoch geschafft haben, den jeweiligen Tätern zu vergeben. Darunter sind Eltern, deren Kinder bei dem Amoklauf durch Anders Breivik ums Leben kamen und Angehörige, die beim Terroranschlag 9/11 ihre Liebsten verloren.

 

Autor: Jan De Cock

Titel: Hotel Pardon / Wege der Vergebung

Verlag: Kunth

344 Seiten, Taschenbuch

Preis: 16,95 Euro, ISBN: 978-3-95504-129-8

 

 

 

Tagebuch einer außergewöhnlichen Weltreise :

Hotel Prison – Auf der Suche nach dem Leben hinter Gittern.  

Wie feiern Russen ihre Freilassung? Wie fröhlich ist eine Silvesternacht, wenn der Zellengenosse stirbt? Wie bringt man in Indien tausend Gefangene zum Schweigen? Jan De Cock reiste um die Welt, von Gefängnis zu Gefängnis, auf der Suche nach dem Leben hinter Gittern. Er traf kleine Gauner, Taschendiebe und Flugzeugentführer und teilte die Zelle tage- oder wochenlang mit Musikanten und Schauspielern, Killern und Müttern, die Essen für ihre Kinder gestohlen hatten. Ein völlig anderer Blick auf die knallharte und zugleich rührende Welt des Lebens im Gefängnis.

 

Autor: Jan de Cock

Titel: Hotel Prison / Tagebuch einer außergewöhnlichen Weltreise

Verlag: Kunth

400 Seiten, Taschenbuch

Preis: 16,95 Euro, ISBN: 978-3-95504-130-4

 

Derzeit nur in englischer Sprache erhältlich

John Mayall is an icon in the world of blues music and the Godfather of British blues

A pioneering musician, blues promoter and talent scout for over 50 years, his uncanny knack of picking young, talented musicians and then nurturing them in his bands is the stuff of legend. Many young members became huge stars later on, among them brilliant musicians such as Eric Clapton, Peter Green, Jack Bruce, Mick Fleetwood, John McVie, Mick Taylor and drummer Jon Hiseman. In Mayall’s bands, an incredible 130 musicians have done their apprenticeship and earned their spurs. Top bands like Cream, Fleetwood Mac or Colosseum would never have existed without his inspiration and guidance.  Now 81 and showing no signs of slowing down, John Mayall has an amazing back catalogue totalling some 86 albums, and has played over 5000 live concerts all over the world.   This is the first detailed biography of Mayall, illuminating not only his life and career, but also providing deeper, more detailed insights into the development of his many fellow musicians. It follows the young Mayall from the early days of jamming in his tree house as a teenager to the vast tours he undertakes today. Even die-hard blues fans will find a lot of undiscovered anecdotes and stories here, as the book covers all phases of the Mayall’s career and not just the 60s.  Written by experienced Mayall expert and blues aficionado Dinu Logoz, a Swiss blues musician with an encyclopaedic knowledge of this type of music.

 

DEUTSCHER TEXT:

  • Seine zahllosen Bands wurden zur legendären Blues-Schule und Talentschmiede, in der sich über 130 Musiker ihre Sporen verdient haben, darunter etliche spätere Weltstars wie Eric Clapton, Peter Green, Jack Bruce, Mick Fleetwood, John McVie, Mick Taylor oder Jon Hiseman. Top-Bands wie Cream, Fleetwood Mac oder Colosseum wären ohne ihn nie zusammengekommen.
  • Seit über 50 Jahren ist Bluespionier und Talentscout John Mayall aktiv im Dienste des Blues. Mit 81 Jahren noch kein bisschen müde, mit einem Leistungsausweis von nicht weniger als 86 LPs und CDs und mit über 5000 weltweit gespielten Live-Shows gehört Mayall zu den einflussreichsten und dauerhaftesten Protagonisten der internationalen Blues- und Rockszene.
  • Höchste Zeit, dass endlich eine ausführliche Biografie über den Godfather of British Blues erscheint, ein Buch, das nicht nur sein Leben und seine gesamte Karriere durchleuchtet, sondern darüber hinaus einen vertieften Einblick in die Laufbahnen seiner zahllosen Mitmusiker liefert. Selbst hartgesottene Blues-Fans finden hier eine Menge bisher unbekannter Informationen, verfasst vom langjährigen Mayall-Experten und Blues-Kenner Dinu Logoz, selber Pionier der ersten Stunde des Schweizer Blues.

Autor: John Mayall

Titel: The Blues Crusader

Verlag: Edition Olms

392 Seiten, über 100 Fotos in Farbe und in s/w-Weiß

Preis: 24,95 Euro, ISBN: 978-3-01228-1 

 

 

 

 

Die Jugend eines Försters aus Schlesien. 1930-1955 

Diese Erinnerungen führen in die Kriegs- und Nachkriegszeit Deutschlands, speziell in die schicksalshaften Jahre Schlesiens und seiner Bewohner. Im Mittelpunkt steht die autobiographische Schilderung eines jungen Schlesiers in den Jahren 1930 bis 1955. Joachim Mautschke lebt bis 1945 im Forsthaus seines Vaters, der in der königlich-sächsischen Revierförsterei Juliusburg, Kreis Oels, verantwortlicher Förster war. Hier wächst der Junge inmitten des Forstbetriebes auf. Bereits als Schüler entdeckt er seine Jagdpassion.  Bei Kriegsende flüchtet die Familie mit einem Pferdetreck vor der sowjetischen Armee bis nach Budweis, wobei seine Schwester Erika ums Leben kommt.  Besonders ergreifend ist, wie die Flüchtlinge auf Befehl der Amerikaner von dort nach Schlesien zurückkehren müssen. Hier gerät die Familie in die Hände russischer Soldaten und erlebt im nun polnisch verwalteten Schlesien Situationen bis zum physischen Zusammenbruch.  Erst 1946 wird die Familie aus Schlesien ausgewiesen und kann in Leipzig neu Fuß fassen. Joachim Mautschke schließt endlich die Schule ab und studiert in Berlin und Eberswalde Forstwirtschaft. Anschaulich und unterhaltsam erzählt er von Lehre und studentischem Leben, wie es in der DDR üblich war. Hier erfüllt sich letztlich doch noch sein Lebens- und Berufswunsch als Förster. Und trotz aller schmerzlichen Einschnitte ist der Autor im Herzen stets Schlesier geblieben. Davon zeugen seine Aktivitäten nach der politischen Wende in Deutschland, die er im letzten Kapitel schildert. Mit seiner vielseitigen und reizvollen Darstellung gelingt es Joachim Mautschke, die Erinnerungen an Schlesien wach zu halten und seine Liebe zur verlorenen Heimat zu betonen. Zugleich aber will er hervorheben, wie wertvoll ihm die Aussöhnung der Völker im vereinten Europa ist.

 

Autor: Joachim Mautschke

Titel: Ich komme aus Juliusburg / Die Jugend eines Försters aus Schlesien. 1930-1955

Verlag: Zeitgut Verlag

192 Seiten, Fotos, Broschur

Preis: 12,90 Euro, ISBN: 978-3-86614-240-4 

 

 

Schönes und Schreckliches so nah beieinander

Kindheit im Zweiten Weltkrieg

"Wer nicht genauso an den Führer glaubte wie ich, war nicht mehr mein Freund", erinnert sich eine der Autorinnen des Buches. Die Propaganda der Nationalsozialisten hatte nicht nur bei Erwachsenen ganze Arbeit geleistet, sondern auch bei Kindern. Sie waren stolz auf ihre Uniformen, stolz auf ihre Aufgaben bei Jungvolk oder BDM. Der "Kampf um das deutsche Vaterland" war Ehrensache für sie. Doch dann fielen immer mehr Bomben auf Deutschland, verloren immer mehr Familien ihr Zuhause. Am Ende durfte auf die Flucht gerade mal die Puppe mitgenommen werden.  Die 36 Zeitzeugen-Erinnerungen spiegeln die ganze Bandbreite der Ereignisse in den Kriegsjahren wider - vom Glauben an Hitlers Versprechungen bis zum Verlust der Illusionen. Von Not und Entbehrungen ist die Rede, von Lebensmittelmarken und einer heimlich geschlachteten Gans. Die Abwesenheit der Väter, der Einfallsreichtum der Mütter beim schwierigen Organisieren des Alltags, der Aufenthalt im Luftschutzkeller und die Schrecknisse der Flucht - all das nimmt einen breiten Raum in den Berichten ein.   Doch es sind nicht nur schreckliche Erinnerungen, die hier von Menschen wie du und ich festgehalten wurden. Auch von idyllischem Landleben wird erzählt und von Streichen, wie sie Kinder zu allen Zeiten aushecken. Da wird in einem Flugzeugrumpf auf dem Güterwaggon Luftkampf gespielt oder Fallschirmspringen mit einem Schirm geübt - einschließlich Landung im Misthaufen.  Manchmal gibt’s auch eine Ohrfeige, ohne etwas ausgefressen zu haben - wenn ein Junge beim Metzger, bei dem es gratis Wurstsuppe gibt, "Guten Morgen" statt des "Deutschen Grußes" sagt. Schnell stottert er dann mit hocherhobener Henkelkanne "Heil Hitler - Herr Metzger!". Die gönnerhafte Reaktion des Fleischers: "Na siehste, bei uns gibt’s zwar immer Suppe ohne Einlage, aber nie ohne Heil Hitler!"  Den Wert des Buches machen die Schilderungen der vielen alltäglichen Kleinigkeiten aus, die ein buntes Zeitkolorit entstehen lassen und das Lebensgefühl der damaligen Zeit so lebendig vermitteln. Dadurch sind die Texte ein wichtiger Beitrag zum Verständnis eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte.

 

Herausgeber: Zeitgut Verlag

Titel: Gebrannte Kinder. Zweiter Teil / Kindheit in Deutschland zwischen 1939-1945

Verlag: Zeitgut Verlag 

352 Seiten mit vielen Abbildungen und Ortsregister, Chronologie, 3. erweiterte Auflage, Klappenbroschur

Preis: 12,90 Euro, ISBN: 978-3-86614-250-1 

 

 

 

Wie Kerstin Gueffroy die Heim-Erziehung der DDR überlebte

Sie war jung und aufmüpfig – und das hatte seine Konsequenzen. Das Schicksal der Kerstin Gueffroy, deren Jugend von Dunkelzelle, Einzelhaft und Demütigung im geschlossenen Vollzug des Jugendwerkhofs Torgau geprägt wurde, ist kein völlig Unbekanntes. Ihre Geschichte diente bereits als historischer Hintergrund in sehr erfolgreichen Jugendromanen. Selbst in Schulbüchern hat ihr Leben mittlerweile Eingang gefunden. Nun erzählt Gueffroy erstmals ihre ganze Geschichte. Wie sie als eins von vier Kindern bei einer überforderten Mutter aufwuchs, die sie als Siebenjährige in eine psychiatrische Kinderklinik einweisen lässt, weil Kerstin immer noch einnässt. Und wie ihre Mutter sie schließlich mit 14 Jahren einfach dem staatlichen System der Heime und Jugendwerkhöfe überlässt. Gueffroys Autobiografie erzählt von der dunklen Seite der staatlichen Kinder- und Jugendheime der DDR, in denen auf perfide Weise kindliche und jugendliche Seelen beschädigt wurden, Erzieher und Erzieherinnen systematisch den Willen der ihnen anvertrauten Kinder zu brechen suchten und junge Menschen zu Kriminellen degradiert wurden.   

Es ist dies nicht nur die Geschichte einer eindrucksvollen Frau, der man die Kindheit nahm und die sich dennoch nicht brechen liess. Es ist darüber hinaus das beschämende Porträt des grausamen Erziehungs- und Disziplinierungssystems in den Spezialkinderheimen und Jugendwerkhöfen der DDR, das im Jugendwerkhof Torgau – der Margot Honecker direkt unterstellt war - seinen schlimmsten Ausdruck fand.

 

Autor: Kerstin Gueffroy

Titel: Die Hölle von Torgau / Wie ich die Heim-Erziehung der DDR überlebte

Verlag: Orell Füssli

224 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 19,95 Euro, ISBN: 978-3-280-05593-9 

 

 

 

Autobiografie einer Einsiedlerin 

Schwester Benedikta, selbst aufgewachsen in einer Adoptivfamilie, heute Mutter von vier Kindern. Schließlich folgte sie ihrer immer stärker werdenden inneren Stimme und ließ ihr weltliches Leben hinter sich. Heute führt sie ein Leben voll Spiritualität, Barmherzigkeit und Liebe. Das Leben der Schwester Benedikta ist eine unorthodoxe und unkonventionelle Geschichte; ein Frauenleben, das alles infrage stellt und Wesentliches beantwortet.  

Mit Lebensweisheiten für die Seele.

 

Autor: Schwester Benedikta

Titel: Licht auf meinem Pfad / Autobiografie einer Einsiedlerin

Verlag: Orell Füssli

192 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 19,95 Euro, ISBN: 978-3-28005-5892

 

 

 

 

Thomas Häßler hat Schuhgröße 38 

Franz Beckenbauer schoss in der Bundesliga vier Eigentore, Sepp Maiers Hund hieß Batzenhofer, Uwe Seeler feierte mit 17 sein Nationalmannschaftsdebüt.  

  • Aber wer erzielte noch mal den schnellsten Doppelpack der Bundesliga-Geschichte?
  • Vor welcher Spielermutter fürchten sich die Klub-Manager?
  • Und welcher Spieler wurde Heintje genannt?

Die Bundesliga hat seit ihrer Gründung 1963 unzählige Rekorde, Legenden und Anekdoten kreiert. Dieses Buch versammelt die unterhaltsamsten Fakten zu den Lieblingsklubs der Deutschen. Amüsant, abseitig, mal verblüffend, mal trivial, oft unnütz - aber immer auch interessant. Wer am Stammtisch mitreden will, kommt an diesem Meisterstück nicht vorbei.

 

Autor: Filippo Cataldo 

Titel: Thomas Häßler hat Schuhgröße 38  / Unnützes Wissen über den 1.FC Köln und andere Bundesligavereine

Verlag: riva

224 Seiten, Taschenbuch

Preis: 8,99 Euro, ISBN: 978-3-86883-739-1 

 

 

Er hatte sie fast alle: Paul Sahner, die Biografie

Das letzte Buch des berühmten Promireporters und Bestsellerautors!
Ihm offenbarten die Stars ihre intimsten Geheimnisse – Paul Sahner. Viele Namen wurden ihm während seines ereignisreichen Lebens gegeben: Reporterlegende, Menschenöffner, Gottvater der Intimbeichte. Kein Wunder, denn mit seiner samtenen Stimme und seinem fuchsigen Blick gelang ihm in Interviews, wovon alle Journalisten träumen: dass Menschen zu ihm Vertrauen fassten und Einblick in ihr Innerstes gewährten, egal ob sie Udo Jürgens, Michael Jackson oder Dalai Lama heißen.
In Sahners persönlichstem Buch offenbart er seine eigenen Geheimnisse und gewährt tiefe Einblicke hinter die Kulissen des People-Journalismus. Und endlich findet er selbst seinen Meister: Sahners Katze Socki nimmt ihm höchstpersönlich die Beichte ab – über Promis, Medien, Frauen, Zeitsignale.  

 

Autor: Paul Sahner

Titel: Ich hatte sie fast alle! / Die Geheimnisse eines Promireporters  

Verlag: Blanvalet

384 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, ORIGINALAUSGABE 

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-7645-0549-3

 

 

Sie liebte ihn sehr und wusste nicht, dass sie mit einem Doppelmörder verheiratet war

Renate Höhne ist im Oktober 2010 63 Jahre alt. Vor wenigen Wochen hat sie mit ihrem acht Jahre jüngeren Mann Detlef Silberhochzeit gefeiert, sie haben ein komfortables Leben und Renate liebt ihren Mann, der sie auf Händen trägt, von Herzen. Seit einer Afrika-Reise vor
30 Jahren ist Detlef HIV-positiv, das ist der einzige Wermutstropfen in ihrem Glück. Doch dann bricht Renates heile Welt innerhalb von Sekunden zusammen.Während ihr Mann an einem Samstag Vormittag die Einkäufe erledigt, stürmen plötzlich Polizeibeamte in die Wohnung.
Es stellt sich heraus: Detlef ist ein seit einiger Zeit gesuchter Doppelmörder, der innerhalb weniger Wochen kaltblütig zwei Männer regelrecht hingerichtet hat. Doch das ist noch nicht alles. Während der Polizeiverhöre erfährt Renate weitere schockierende Details über ihren Mann, von denen sie nicht die leiseste Ahnung hatte 20 Jahre lang. Doch sie gibt nicht auf, stellt sich der Realität und beginnt ein neues Leben. Ohne Geld, ohne Freunde, ohne Familie, aber in der Gewissheit, dass es nie zu spät für einen Neuanfang ist.

 

Autor: Renate Höhne mit Andrea Micus

Titel: Und ich habe nichts gewusst / Ich war tagelang mit einem Doppelmörder verheiratet

Verlag: mvg Verlag

182 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-86882-586-2 

 

 

Hoch auf dem Erntewagen 

Authentische Erinnerungen aus vergangener Zeit: 

Alles bloß Stroh?  -  Baron Bless  -  Anna  -  Bei Geld hört die gute Nachbarschaft auf  -  Nachtwächters Ruf  -  Schlagfertig  -  Das Pfarrhaus in Burghaslach  -  Die fast politischen Eier  -   Kindheit zwischen Hils und Selter  -  Bohnenfitztage  -  Gespenster in der Räucherkate  -  Wundersame Heilung einer Königin  -  Der Maitanz  -  Tanz Püppchen, tanz!  -  Mit Rudi übers Stoppelfeld  -  Die pommerschen Paradiese  -  Der Siebenriemer  -  Erntefest in Hirschberg  -  Die Küken-Rettungsaktion  -  Die Kaninchen  -  Eine neue Welt  -  Der Schmied als Kanonier  -  Mein letzter Tag auf Gut Grunwitz  -  Der Müllermeister  -  Der stumme Knecht  -  Fuggern am Rhein  -  Vater und die "Bülleke"  -  Zehn Jahre auf dem Land  -  Die Schnapsbrenner und andere Erlebnisse  -  Durchgegangen  -  Schabernack auf Gut Margaretenhof  -  Beim Abt brennt’s!  -  Der Bulle vor dem Pflug  -  Lotte  -  Bauernsonntag  -  Tagesschau im Dorfgasthaus  -  Der Ausrufer  -  Er war einer von uns  -  Ortsbiwak  -  Schlachtefest  -  De nie Preester  -  Dorffriseur  -  Jahre am Fluß  -  Farkengriepen

 

Herausgeber: Zeitgut Verlag

Titel: Hoch auf dem Erntewagen / Unvergessene Dorfgeschichten Band 5 / 1918-1968

Verlag: Zeitgut Verlag

256 Seiten mit vielen Abbildungen, Ortsregister, Klappenbroschur

Preis: 11,90 Euro, ISBN: 978-3-86614-251-0 

 

 

 

 

Tagebuch eines Enkelkindes

Zora liebt ihre Oma sehr. Oma Paula hat sie mit aufgezogen, das Haus der Großmutter im Toggenburg war immer ihr zweites Zuhause. Heute lebt Paula in einem Pflegeheim. Sie ist 86 Jahre alt, und die Demenz wird immer schlimmer, ihr Radius immer kleiner. Sie erkennt ihre Enkeltochter inzwischen oft nicht mehr. Doch Zora gibt ihre Omi nicht auf. Sie will in das alte Haus im Toggenburg ziehen, in dem schon ihre Urgroßeltern gelebt haben und in dem sie alles an Paula erinnert. Sie denkt an die Sommer mit Paula zurück, an das Leben dieser starken Frau, und sie erzählt vom Alltag mit einem geliebten Menschen, der an Demenz erkrankt ist und sterben wird.  

Ein langsamer Abschied, unendlich liebevoll. 

Anrührend und bewegend. 

 

Autor: Zora Debrunner

Titel: Demenz für Anfänger / Tagebuch eines Enkelkindes

Verlag: List

320 Seiten, Klappenbroschur

Preis: 10,99 Euro, ISBN: 978-3-548-61278-2 

 

 

Eine wunderbare Reise in die Welt des Putzens

Maria Antas‘ Reise in die Welt des Putzens beginnt in der Kindheit. Als mit Eimer und Schrubber hantiert wurde, die Mutter den Boden noch auf Knien scheuerte, der Teppichklopfer aus Weidenholz zum Einsatz kam. Die Teppichstange Kindern als Turngeräte diente. Nach dem Wochenputz am Freitag am Sonntag noch einmal „aufgefrischt“ wurde (meistens vom Vater), weil es ganz normal war, dass unangemeldet Gäste hereinschneiten.  Zu Hause roch es frisch, alles glänzte, die Bettwäsche knisterte. Alles hatte seine Ordnung. Und Putzen war eine Tugend.  Heute heißt Ordnung Feng Shui und das Putzen delegiert man am liebsten an andere. Nicht so Maria Antas. Es ist eine Freude, zu sehen, wie sie aus dem Putzen wieder eine Tugend macht. Wie sie zu traditionellen Methoden zurückkehrt und trotzdem ein Loblied auf die Mikrofaser singt. Wie sie sich über die neuen bunten Flaschen der Putzmittel freuen kann. Wie sie ihrer Leidenschaft fürs Mangeln frönt. Und sich schließlich doch zerknirscht eingestehen muss, dass sie auf die nächste Folge von „Downton Abbey“ verzichten will, weil ihr nicht gefällt, wie dort das weibliche Putz- und Küchenpersonal vorgeführt wird.    

Maria Antas Geschichten rund ums Putzen, von Kat Menschik hinreißend farbig illustriert, präsentieren nicht nur eine beschwingte Anleitung zum Putzen, sondern auch eine heitere, aber ernst zu nehmende Kulturgeschichte des Putzens. Sie zeigt, wie sich unser Alltag, und damit unser Putzverhalten, verändert hat. Ihre Geschichten wecken selbst bei der mordernsten Leserin den Wunsch, sich auf der Stelle eine Mangel anzuschaffen und sich in selbstbestickte Bettwäsche zu legen.

 

Autor: Maria Antas

Illustrator: Kat Menschik

Titel: Wisch und weg / Ein Buch über das Putzen

Verlag: Insel

171 Seiten, gebundene Ausgabe, Illustriert

Preis: 18,90 Euro, ISBN: 978-3-458-17629-9 

 

 

Der gestohlene Klimbt: Wie sich Maria Altmann die Goldene Adele zurückholte 

Mitten im Ersten Weltkrieg wird Maria Altmann in Wien in eine wohlhabende jüdische Familie hineingeboren. Ihre apart aussehende, früh verstorbene Tante, Adele Bloch-Bauer, geht bei dem Maler Gustav Klimt ein und aus. Zahlreiche Skizzen und Gemälde fertigt Klimt von ihr an, darunter auch das berühmte Bildnis der "Goldenen Adele". Ab 1938 wird der gesamte Familienbesitz von den Nazis geraubt und Adeles Familie bleibt buchstäblich nichts. Als sich die Erben nach dem Krieg um eine Rückgabe bemühen, sehen sie sich konfrontiert mit Lügen und Intrigen. Maria Altmann ist bereits eine ältere Dame, als sie sich im Jahr 2000 entschließt, einige der von den Nazis geraubten Klimt-Bilder mit allen juristischen Mitteln zurückzubekommen. Zuletzt widerfährt ihr 2006 im hohen Alter tatsächlich und endlich Gerechtigkeit.  

2011 stirbt Maria Altmann im Alter von 94 Jahren.

 

Autor: Elisabeth Sandmann

Titel: Der gestohlene Klimbt

Verlag: Elisabeth Sandmann

112 Seiten, gebundene Ausgabe

Preis: 16,95 Euro, ISBN: 978-3-39380-4598-5

 

 

 

Ein mutiger Blick auf eine mentale Erkrankung, auf Alkohol- und Drogensucht, eine übermächtige Familie und die lange, verzweifelte Suche nach der eigenen Identität.
Das ist die Geschichte einer Krankheit und gleichzeitig eine Familiengeschichte. Jessie und ihre drei Geschwister, darunter die bekannte Hollywood-Schauspielerin Glenn Close, wuchsen teilweise in der Obhut der Moral Re-Armament-Gemeinschaft auf, einer sektenähnlichen Einrichtung. Jessie verbrachte ihre Kindheit in New York, der Schweiz, Connecticut und Zaire - ihr Vater war Leibarzt von General Mobutu - und landete schließlich in Los Angeles, wo ihr die Kontrolle über ihr Leben rasch entglitt. Sie war fünfzehn Jahre alt.
Bereits damals zeigten sich bei Jessie erste Symptome einer bipolaren Störung, manische und depressive Schübe, die in immer kürzeren Abständen auftreten. Mit jeder neuen Liebe glaubte sie, ihr Leben endlich selbst bestimmen zu können und ihre Krankheit hinter sich zu lassen, doch alle fünf Ehen scheiterten. Schmerzvoll war diese Zeit für ihre drei Kinder, auch sie mussten unter dieser Störung leiden. Einziger Halt in diesen schwierigen Jahren war ihre Schwester Glenn.
Aus eigener Sicht beschreibt sie in diesem Buch Jessies bewegtes Leben und den fast aussichtslosen Kampf mit einer mentalen Erkrankung. Schließlich überredet sie ihre jüngere Schwester, sich zu outen, zu diesem Stigma zu bekennen. Gemeinsam mit dem Bestsellerautor Pete Earley schildert Jessie Close in dieser Autobiografie die lange Suche nach der richtigen Therapie und wie es ihr schließlich zusammen mit ihrer Schwester gelang, in ein normales Leben zurückzufinden.
Mit persönlichen Erinnerungen und einem Nachwort von Glenn Close, Schauspielerin.

 

Autor: Jessie Close

Titel: Ich bin auf Wolken geflogen / Zwei Schwestern und die Geschichte einer psychischen Erkrankung

Verlag: Langen Müller

368 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, mit 36 Bildern aus dem Privatarchiv der Familie Close

Preis: 24,00 Euro, ISBN: 978-3-7844-3371-4 

 

 

 

Beyoncé:  Die exklusive Biografie erzählt die außergewöhnlichste Lebensgeschichte einer der schillerndsten Popsängerinnen der letzten Jahre: Beyoncé Knowles.  

Sie sang schon mit neun Jahren in ihrer ersten Popgruppe, und mit Destiny s Child führte sie die erfolgreichste weibliche Band der Welt an. Den letzten Schritt zum großen Ruhm tat sie dann allein 2003 schlug Beyoncé eine Solokarriere ein und wurde endgültig zum Weltstar. Seitdem konnte sie nicht mehr für ihre Solowerke 17 Grammys einheimsen, sie wurde auch für ihre Leistung als Schauspielerin mehrfach für die Golden Globes nominiert. Beyoncé ist die derzeit einzige deutschsprachige Biografie der Sängerin, und sie zeichnet nicht nur ihre beruflichen Erfolge nach, sondern bietet einen intimen Einblick in ihr Privatleben und erzählt ausführlich, wie sie und ihr Ehemann, der Rapper Jay-Z, zum einflussreichsten Power-Paar der Welt aufstiegen. Nachdem kürzlich Gerüchte über eine bevorstehende Trennung die Runde machten, wird hier unter die Lupe genommen, wie die beiden damit unter den Augen der Weltöffentlichkeit umzugehen wussten. Das Buch analysiert außerdem Beyoncés Rolle als Mutter ihrer jungen Tochter Blue Ivy und dokumentiert wenig bekannte Krisen aus vergangenen Tagen, wie zum Beispiel ihre fehlgeschlagene Schwangerschaft, ihren langen Kampf gegen Depressionen und ihren schmerzhaften Konflikt mit ihrem Manager und Vater Mathew.  

Beyoncé  -Die exklusive Biografie wirft ein Licht auf ihre größten Erfolge und enthüllt wer Queen Bey wirklich ist .

 

Autor: Anna Pointer

Titel: Beyoncé / Crazy in Love / Die exklusive Biografie

Verlag: Hannibal

352 Seiten, Broschiert 

Preis: 19,99 Euro, ISBN: 978-3-85445-468-7 

 

 

Englische Krimischriftstellerinnen zwischen Tearoom und Tatort 

Das beschauliche englische Landleben ist, wenn man Agatha Christie und P. D. James glauben darf, immer wieder in Gefahr. Doch zum Glück gibt es couragierte Damen wie Miss Marple oder souveräne Ermittler wie Inspector Barnaby, die zwischen Teestunde, Picknick und einer Runde Cricket, beim geübten Blick über die Rosenhecke oder beim Plausch mit dem Pfarrer den entscheidenden Indizien zur Lösung des Falles auf die Spur kommen.  

Luise Berg-Ehlers nimmt ihre Leser mit zu Schauplätzen krimineller Energie, auf eine Reise durch englische Dörfer, Universitätsstädte und zu herrschaftlichen Landsitzen, sie erzählt von den "Queens of Crime" und ihren unvergesslichen Heldinnen und Helden, von Land und Leuten und deren zuweilen skurrilen englischen Eigenheiten.

 

Autor: Luise Berg-Ehlers

Aquarelle: Eva-Maria Salm 

Titel: Mit Miss Marple aufs Land / Englische Krimischriftstellerinnen zwischen Tearoom und Tatort

Verlag: Elisabeth Sandmann im "insel taschenbuch"

144 Seiten, Farbfotos und Illustrationen, Broschiert

Preis: 12,95 Euro, ISBN: 978-3-458-36067-4 

 

 

 

 


 

 

 

 


 Hier könnte Ihre Anzeige stehen. 

Für nur 29,90 Euro im Monat.